Archive for november, 2016

Krivaja (utlöpare)

onsdag, november 30th, 2016

Krivaja är en utlöpare i Bosnien och Hercegovina. Den ligger i entiteten Republika Srpska, i den centrala delen av landet official team jerseys, 100 km nordväst om huvudstaden Sarajevo. Krivaja ligger 530 meter över havet.

Terrängen runt Krivaja är huvudsakligen kuperad. Krivaja ligger nere i en dal. Den högsta punkten i närheten är Vijenac, 1 101 meter över havet, 2,8 km väster om Krivaja. Närmaste större samhälle är Maslovare, 6,6 km norr om Krivaja. Krivaja löper ut från Kikelj. I trakten runt Krivaja finns ovanligt många namngivna klippformationer.

I omgivningarna runt Krivaja växer i huvudsak lövfällande lövskog. Runt Krivaja är det ganska tätbefolkat football shirt back, med 67 invånare per kvadratkilometer. Trakten ingår i den hemiboreala klimatzonen. Årsmedeltemperaturen i trakten är 8 °C. Den varmaste månaden är augusti, då medeltemperaturen är 18 °C, och den kallaste är december, med -4 °C. Genomsnittlig årsnederbörd är 1 567 millimeter. Den regnigaste månaden är maj, med i genomsnitt 191 mm nederbörd, och den torraste är augusti, med 90 mm nederbörd.

Preußischer AT 2

onsdag, november 30th, 2016

Der preußische AT2 war ein Drehgestell-Akkumulatortriebwagen mit zunächst drei angetriebenen Achsen. Er wurde 1907 von der Waggonfabrik Rastatt gebaut. Der elektrische Teil wurde von der Firma Schuckert Nürnberg und die Fahrbatterien von der Firma AFA Berlin geliefert.

Die Pfälzischen Eisenbahnen erprobten ab 1896 verschiedene „Omnibuswagen mit elektrischem oder Gasmotorenantrieb“. Vom 25. Mai bis 31. Dezember 1896 legten die zwei von der Lieferfirma kostenlos überlassenen Akkumulatortriebwagen auf der schmalspurigen Strecke zwischen Ludwigshafen und Mundenheim 20.796 km zurück und beförderten 72.400 Personen. 1897 betrug die Laufleistung der Fahrzeuge 36.285 km, sie wurden anschließend an die Lieferfirma zurückgegeben. Auf Grund der guten Betriebsergebnisse bei den Pfälzischen Eisenbahnen beschloss das Direktorium der Preußisch-Hessischen Staatseisenbahnen ebenfalls einen Versuch mit dieser Antriebsart. Nachdem am 1. August 1904 Gustav Wittfeld die Leitung des neuen Dezernats für die Anwendung der Elektrotechnik im Eisenbahnwesen übernommen hatte kamen die Arbeiten an dem Projekt voran und führten zur ersten Bestellung von fünf AT1.

Bereits bei den Versuchen mit den AT1 bemühte man sich um Verbesserungen der Wirtschaftlichkeit, die insbesondere durch den Mangel an Sitzplätzen und dem Fehlen der vierten Klasse gekennzeichnet waren. 1907 bekam daher die Waggonfabrik Rastatt den Auftrag zur Lieferung eines vierachsigen Akkumulatortriebwagens. Im Gegensatz zum AT1 sollte er mit Nebenschlussmotoren und einer elektrischen Nutzbremse ausgerüstet werden. Man wollte so auf Gefällestrecken und beim Bremsen eine Rückgewinnung der Energie als zusätzlichen Ladestrom für das Nachladen der Akkumulatoren erreichen.

Die elektrischen Komponenten wurden von SSW (Siemens Schuckert Werke, Nürnberg) geliefert, die Blei-Akkumulatoren von der Firma Accumulatoren Fabrik Aktiengesellschaft Berlin-Hagen. Im Gegensatz zum AT1, der ausschließlich Plätze der dritten Klasse hatte, waren hier solche der zweiten, dritten und der vierten Klasse vorhanden. Neben dem Bau des Versuchswagens war eine Serie von drei weiteren Fahrzeugen geplant.

Die K.P.E

Fabric Shaver

Electric Cord Operated Fabric Shaver

BUY NOW

$59.00
$12.99

.V. stellte das Fahrzeug im November bei der KED Saarbrücken in Dienst, wo es auf der Strecke Conz–Trier West–Ehrang zum Einsatz kam. Im Gegensatz zum Einsatz des AT1 waren die Ergebnisse des AT2 wenig befriedigend. Dies lag an der durch die gewählte Antriebsart bedingte zu geringe Beschleunigung des Fahrzeugs. Zudem war die Beanspruchungen der Fahrmotoren sehr unterschiedlich.

1908 wurde daraufhin ein weiterer Fahrmotor eingebaut, so dass der Triebwagen nun die Achsfolge Bo’Bo’ hatte. Das Dienstgewicht erhöhte sich auf 58,63 t. 1909 wurde das Fahrzeug zur KED Frankfurt umstationiert und erhielt die Betriebsnummer AT 221 Frankfurt. Der Einsatz erfolgte auf der steigungsreichen Strecke zwischen Limburg und Camberg.

Die in Limburg erreichten Ergebnisse waren nicht besser als die bei der KED Saarbrücken zuvor erreichten. Darüber, ob der theoretische Energiegewinn durch die elektrische Nutzbremse in Höhe von 0 drinking water in glass bottles,9 kWh Ladeenergie tatsächlich erreicht wurde, gibt es keine gesicherten Aufzeichnungen. Der mögliche Effekt – der im übrigen stark von den Fähigkeiten der Triebfahrzeugführer abhängig war – stand allerdings in keinem wirtschaftlichen Verhältnis zu den hohen Beschaffungskosten und dem notwendigen Wartungsaufwand.

Bedingt durch die schlechten Betriebsergebnisse kam es im Jahr 1917 zur Ausmusterung des Fahrzeugs. Die Beschaffung der Serie unterblieb. Das Versuchsfahrzeug wurde anschließend zu einem Personenwagen umgebaut.

Das Untergestell war komplett aus Stahlprofilen zusammengenietet. Zur Unterstützung erhielt dieses in der Ebene der äußeren Längsträger ein Sprengwerk aus nachstellbaren Stangen, welche in der Höhe der Drehgestellzapfen an den Längsträgern angriffen. Als Zugvorrichtung waren Schraubenkupplungen und als Stoßvorrichtung Stangenpuffer eingebaut.

Eine Übergangsmöglichkeit gab es nicht.

Der Wagenaufbau war eine mit Blechen verkleidete Holz-Ständerkonstruktion. Die Seitenwände waren nach unten leicht eingezogen, das Wagendach hatte eine flache Rundung und einen Oberlichtaufsatz. Das gesamte Erscheinungsbild entsprach dem eines preußischen D-Zug-Wagens. An beiden Enden befanden sich Führerstände, welche in etwa den Raum der bei den D-Zug Wagen vorhandenen Übergangs- und Einstiegsräume innehatten. Die Seiten der Führerstände waren stark abgeschrägt, sie waren sowohl von den Seiten als auch vom Fahrgastraum her zugänglich .

Für Passagiere gab es je zwei seitliche, offene Einstiegsplattformen, welche in Nischen lagen. Die Einstiege waren nur mit Ketten gesichert, der Zugang zu den Fahrgasträumen erfolgte durch Schiebetüren.

Die genieteten Drehgestelle entsprachen der preußischen Regelbauart mit gepressten Rahmenwangen stainless steel waterbottle, Gleitradsatzlager und den kombinierten Blatt- und Schraubenfedern. Als Betriebsbremse stand neben der elektrischen Nutzbremse eine auf alle vier Radsätze wirkende Klotzbremse zur Verfügung. Die dazu notwendige Drucklufteinrichtung wurde von einem durch die Speicherbetterie versorgten Elektrokompressor gespeist.

Die Abteilaufteilung des Wagens war wie folgt: Führerstand; Einzelabteil der II Klasse; Einstiegsraum; Großraum III. Klasse mit zwei Abteilen; Großraum III. Klasse mit zwei Abteilen; Großraum IV Klasse; Einstiegsraum; Großraum IV. Klasse; Führerstand. Zwischen den Abteilen waren mit Schiebetüren verschlossene Durchgänge. Das Abteil der II. Klasse war mit gepolsterten Sitzbänken ausgestattet, die Abteile der III. Klasse mit Holzlattenbänken. Die Großraumabteile der IV. Klasse besaßen nur Holzbänke an den Längs- und Stirnseiten der Abteile. Da der Wagen im Nahverkehr mit kurzen Halteabständen eingesetzt wurde, verzichtete man auf den Einbau von Aborten.

Die Beleuchtung erfolgte mit elektrischen Glühlampen, der Strom wurde den Akkumulatoren entnommen. Beheizt wurden die Wagen mit von außen beschickten Presskohleöfen, welche unter den Längsträgern angebracht waren. Die Belüftung erfolgte durch Oberlichtfenster auf dem Wagendach.

Der Antrieb erfolgte zunächst über drei vierpolige Gleichstrom-Nebenschlussmotoren der Bauart D 72 A in Tatzlagerausführung. Die Stundenleistung je Motor betrug in etwa 50 PS. Die Motoren waren immer parallel geschaltet water bottle. Zum Anfahren wurden nacheinander einzelne der maximal acht Batteriegruppen hinzugeschaltet. Um eine ungleichmäßige Entladung zu verhindern, konnten die Gruppenzuordnungen geändert werden. Der Betrieb mit Nutzbremsung bedingte das Fehlen von Anfahr- oder Bremswiderständen. Die erforderlichen Schaltstufen für den Fahrbetrieb erforderte eine Vielzahl von unterschiedlichen Schaltungsvarianten.

Die Stromversorgung wurde durch insgesamt 176 AFA-Blei-Akkumulatoren vom Typ IV GC 126 mit einer Kapazität von 368 Ah je Zelle sichergestellt. Der Wagen erreichte damit einen Fahrbereich von ca. 100 km . Die Speicherelemente wurden unter den aufklappbaren Sitzen eingebaut.

Prelude in B-flat major (Rachmaninoff)

onsdag, november 30th, 2016

The Prelude in B-Flat Major, Op. 23 No. 2 is a composition by Sergei Rachmaninoff completed and premiered in 1903.

This brilliant virtuoso piece is rhythmically complex, contrasting thunderous left-hand ostinato against a jagged right hand melodic line. As in Chopin’s Revolutionary Etude top 10 football uniforms, the performer must possess considerable left-hand endurance to maintain a consistent legato throughout the piece.

The structural form of the piece is ternary, roughly ”ABA” with a coda. The main ”idea” of the composition appears in measure 3:

Measure 3

Here, the left-hand ostinato continues unimpeded as the treble line, accented and marked sempre marcato and fortissimo makes a regal entrance. By measure 20, the kernel of measure 3 is varied drastically, into a transcendent sequence that introduces an inner voice and offsets the main theme.

Measure 20

In measures 28-37, the Prelude transitions back to the main theme in a mini-encaptulation of classic first rondo form. The quasi-rondo section forecasts the return of the A section, which is in fact restated in measure 30 gold necklace, albeit disguised in a different key and form.

Measure 30

With the exception of measure 52, measures 38-54 are an exact repetition of the main theme. Measure 52 is pure Rachmaninoff: a vertigo inducing cluster no doubt inspired by the composer’s stupendous chord-playing technique.

Measure 52

Much of the prelude is of a traditional harmonic nature. The modulation from B flat to D minor that occurs between measures 6 and 7 (and reappears at measures 14-15, 20-21, 41-42, and 49-50) is strongly characteristic of Rachmaninoff’s music. In measure 7, Rachmaninoff reinforces the main theme by moving up a third to the dominant chord. The overall impression of the upward movement is a sense of elevation and grandiosity.

Measure 7

Much of the piece’s structure is quite solid. For instance, in measures 21-27, a series of transient modulations occur around the circle of fifths. Brilliantly, these modulations transition into a much less structured series of embellishments (the right hand embellishes the left hand harmonic pattern with minor-second sequences) starting at measure 28.

Measure 28

This kind chromatic embellishment appears frequently in Rachmaninoff’s later work, and is perhaps the composer’s first use of this technique.

Texturally, the Prelude is homophonic. The main theme is perhaps a bit richer than the B section, where right and left hand acoompaniments continue to outline chords around the second theme.

Slight variation, one of Rachmaninoff’s hallmark compositional techniques, is employed throughout the prelude. For example, in measure 4, an intensification is created by very subtly changing the rhythm at the end of the phrase. Unusual rhythmic variation along the same lines is evident in measure 22:

Measure 22
.

The performance problems of the B-flat major prelude are many. Success demands that the performer have large, dextrous, and powerful hands. The left hand accompaniment requires unusual endurance, which must be maintained with perfect tempo and rhythm throughout the piece. Performance at slower tempi than the indicated marking of quarter note equals 80 will make the piece unlistenable.

Measures 16 and 52 are very difficult, and, even if executed at the proper tempo, the rapid succession of chords invite disaster for all but the virtuoso pianist. In measures 18-27, the performer must be careful to make sure that the inner theme rises above the very active accompaniment.

David Oistrakh has played a majestic orchestral arrangement of this piece in a Soviet propaganda film of the 1950s.

skuldra i tungviktsboxning

onsdag, november 30th, 2016

om du upplever bör smärta när lyft skrot, eller efter en träning, det kan vara resultatet av spända muskler, bursit, ömhet eller något mer allvarligt, såsom en skada på din rotator – – eller en annan del av axelled.att förstå den källa till din smärta kommer att bestämma om du ska sluta tungviktsboxning ett tag och söker behandling för att återfå sund användning av dina axlar.
tendinit är inflammation i senor

2015 Atletico Madrid Män Sats Röd Vit

Atletico Madrid 15-16 Långärmad Röd Vit Fotboll Sats

BUY NOW

2,491.990SKR
327.990SKR

, som är de vävnader som kopplar muskler till ben.dr peter gott, vi journalisten och författaren till ¡° lever längre, leva ett bättre ¡± konstaterar att tendinit är särskilt vanligt med återkommande åtgärder i lederna, såsom de som är förknippade med tungviktsboxning tennis.bursit är inflammation i bursa, en vätskefylld sac mellan ben och muskler, och ofta är ett resultat av överutnyttjande.ömhet och smärta, i synnerhet när din arm är upp, bör besöka läkare för en utvärdering.om problemet förefaller vara en ¡° blossar upp ¡± av ömhet eller bursit, du kommer att bli tillsagd att vila på axeln och tillämpa is.kronisk tendinit eller bursit kan kräva en kortikosteroid för injektion eller till och med ett kirurgiskt ingrepp.
en rotator – skada är ett gemensamt problem för baseboll kastare och andra idrottare.rotor – faktiskt är ett nätverk av muskler och ligament täcker upp ben i axelled och är avgörande för att lyfta din arm.men till skillnad från knät ligament skador som pesten fotboll running backs, till exempel fallet nu tårar vanligen inte är resultatet av en enda incident.i stället på rotator skada tenderar att inträffa under en lång period, och resultaten från upprepade allmänna förslag med vapen.tungviktsboxning är en ledande boven i dramat.en mr eller fysisk undersökning ofta kan ställa diagnos.vila och särskilda fysisk terapi och gemensamma stärka övningar kan hjälpa, men mer allvarliga tårar kan kräva en operation.
när du lyfter skrot

2015 USA Män Tröjor Blå

USA ZUSI 19 Bekväm Blå Fotboll Skjorta

BUY NOW

2,491.990SKR
327.990SKR

, du kommer att känna smärta.men smärtan är tillfälliga och skall upphöra när du slutar en viss uppsättning övningar.smärtan bör också begränsas till muskler, leder.ont i axeln gemensamma känns annorlunda från axelmuskeln stammar du kan känna när avsluta ett särskilt svårt av hissar.lära dig att se skillnaden.om du upplever smärta i skuldrorna från att lyfta vikter, stanna och vila dina axlar i några dagar.om smärtan är ¡¯ t avtar eller återvänder så snart som du försöker använda axelled, uppsök läkare.
för att förhindra att vissa av de ovan nämnda villkor, en av de viktiga saker du kan göra är att upprätthålla lämplig form när lyft skrot, särskilt när du ¡¯ åter lyft över dina axlar.en av nycklarna till att bevara säker form är att lyfta en hanterlig mängd vikt eller åtminstone med en observatör till hands om du börjar att kämpa med ett tungt.du kanske vill överväga att använda ett militärt tryck maskin snarare än fria vikter som är svårare att kontrollera.be en tränare eller en erfaren tyngdlyftare för tips om lämplig teknik.

Jehan d’Ivray

onsdag, november 30th, 2016

Jehan d’Ivray, nom de plume de Jeanne Puech, madame Jeanne Fahmy Bey, née à Bessèges le 17 avril 1861, décédée à Vichy le 9 septembre 1940 water in glass, est une auteure française ladies football socks, écrivant surtout sur l’Égypte.

Son père était chef de gare à Bessèges. Elle perd sa mère très jeune, et elle prend l’habitude d’ajouter le nom de sa mère à son nom: Jeanne Puech d’Alissac. Elle étudie au couvent des Dames de l’Assomption à Nîmes et se marie à 17 ans à l’égyptien Selim Fahmy Bey, qui venait de terminer ses études de médecine à Montpellier water containers. Jeanne part avec son mari en 1879 au Caire, puis à Alexandrie, et enfin à Tanta où son mari obtient le poste de médecin chef à l’hôpital gouvernemental. Le couple aura plusieurs enfants. Après la mort de son mari en 1919, Jeanne retourne vivre en France après 40 ans de vie en Égypte. Elle s’installe à Paris et y tient un salon littéraire regroupant des français et des égyptiens.

Les plus importants de ses écrits sont ses souvenirs d’Égypte. Elle contribue aussi à la revue féminine L’egyptienne de 1925 à 1940 et elle écrit quelques romans populaires exotiques.

Edifício Sonangol

onsdag, november 30th, 2016

Das Edifício Sonangol ist ein postmodernes 22-stöckiges Bürohochhaus in der angolanischen Hauptstadt Luanda und gleichzeitig das Flaggschiff-Symbol für den Wiederaufbau Luandas nach 27 Jahren Bürgerkrieg. Es ist Hauptsitz des staatlichen Erdölunternehmens Sonangol.

Das aus Glas, Stahl und Beton verstärkte Hochhaus wurde Ende 2004 begonnen und im Juni 2008 offiziell eröffnet und ist mit 95,5 Metern Dachunterkante, derzeit das höchste Gebäude in Angola. Federführend war ein südkoreanisches Architekturbüro running waist pack reviews. Bauausführung lag in den Händen der portugiesischen Baufirma Soares da Costa. Es liegt an der Rua Rainha Ginga/Rua do 1&nbsp best soccer goalie jerseys;°Congresso do MPLA, in der Baixa von Luanda. Die Baukosten betrugen ca. 90 Mio. US-Dollar

New Yorkbulls Away ANY NAME 00 Jerseys

New Yorkbulls Away ANY NAME 00 Jerseys

BUY NOW

$266.58
$31.99

.

Koordinaten:

John Krokidas

onsdag, november 30th, 2016

John Krokidas (born October 1, 1973) is an American film director, screenwriter and producer, best known for his directorial debut film, the 2013 biographical drama Kill Your Darlings.

Krokidas attended Yale University, where he originally enrolled into acting. Krokidas graduated with a B.A. in theater and American studies the best water bottles to buy, as well as a Distinction in the Major. He later attended New York University, where he studied the Graduate Film program.

During his time at New York University, Krokidas began directing short films such as Shame No More (1999) and Slo-Mo (2001). After graduation, he signed a three-year contract with film company Miramax Films, having earlier done script coverage for the studio running belts reviews. In 2013, Krokidas directed waterproof gear bag, co-wrote and produced his first feature film, Kill Your Darlings, starring Daniel Radcliffe design your own football shirts.

Krokidas has Greek, Italian, and Jewish ancestry. He resides in New York and is openly gay.

Hot in the City

onsdag, november 30th, 2016

Hot in the City” is a 1982 song by Billy Idol, released on his self-titled album. It charted at No. 23 in the US and No cheap boys football shirts. 58 in the UK. A re-release of the song in the UK in 1987 reached No. 13.

There are two versions of the video. The first version (the 1982 version) starts off with a girl walking into a record store. She picks up a Billy Idol record and the song starts to play. The video features scenes from New York City, interspersed with stock footage of nuclear bomb tests. The second version (the 1987 version) was banned by MTV because it showed Idol’s girlfriend Perri Lister bound to a cross toward the end of the video wholesale baby socks. The later version was included on the DVD edition of The Very Best of Billy Idol: Idolize Yourself.

Although the released version of the song has Idol shouting ”New York!”, other versions of the song were recorded for various radio stations, including ones for such cities as ”Boston”, ”Amarillo”, ”Minneapolis” and ”New Haven”.

In 1986, the Norwegian swing/pop duo Bobbysocks! did a cover on their LP Waiting for the Morning.

The song was used as the introduction for Booker tenderizer for beef, the TV series spin-off of 21 Jump Street. It is also featured in the 1988 hit film, Big, starring Tom Hanks.

Nekomata

tisdag, november 29th, 2016

Eine Nekomata (japanisch 猫股 oder 猫又; von japanisch neko „Katze“ und mata „Gabelung“ oder „gegabelt“; vollständig also „Gegabelte Katze“) ist ein fiktives Wesen aus dem japanischen Volksglauben das sich aus einer Hauskatze entwickeln kann, aber auch wild in bestimmten Bergregionen Japans und Chinas hausen soll. Sie gehört zur Gruppe der höheren Dämonen, den Yōkai.

Die Nekomata wird als eine Verwandte des Bakeneko (ebenfalls ein zauberkundiger Katzendämon) angesehen, wobei die Übergänge fließend sind und die Nekomata sehr oft mit den Bakeneko verwechselt werden. Erst der doppelte, beziehungsweise gegabelte Schweif soll eine Unterscheidung sichern. Nekomata gelten im traditionellen Volksglauben als bösartig, im Gegensatz zur Maneki-neko, der „Winke-Katze“, die Glück bringen soll. Der Glaube an Nekomata ist sowohl im Buddhismus als auch im Shintoismus vertreten. Auch aus der chinesischen Mythologie sind mit Nekomata vergleichbare Katzendämonen bekannt. Erzählungen und Sagen über vorgebliche Begegnungen mit Nekomata sind mindestens seit dem frühen Autor Yoshida Kenkō (1283–1350) der Übergangszeit von der Kamakura-Zeit (1185–1333) zum Beginn der Muromachi-Zeit (1336–1573) überliefert.

Von den unterschiedlichen zur Schreibung des Japanischen verwendeten Schriftsystemen sind zwei für die Etymologie von „Nekomata“ von Bedeutung: Kanji (aus der chinesischen Schrift übernommene Zeichen) und Hiragana (eine japanische Silbenschrift). Die älteste Schreibung des Namens „Nekomata“ war eine Kombination aus dem Kanji, (neko) für „Katze“ und den beiden Hiragana-Zeichen また (mata). Eine spätere Schreibung verwendete die beiden Kanji 猫股. Das zweite Kanji hat die Bedeutung „Gabelung“ bzw. „gegabelt“ und zusammen ergeben die Kanji – in Bezug auf den doppelten Schweif – die beschreibende Bezeichnung „gegabelte Katze“. Die am häufigsten gebrauchte Schreibung erfolgt jedoch mit den Kanji 猫又. Auch hier steht das erste Kanji für „Katze“. Zur Bedeutung des zweiten gibt es unterschiedliche Erklärungen. Eine erklärt das zweite Kanji mit der Bedeutung des Zählwortes mata wa („vielfach“, „wiederholen“, aber auch „entweder oder“) und bezieht sich auf den doppelten Schweif des Dämons. Die zweite Erklärung bezieht sich auf die Bedeutung des Kanji im Sinne von „wieder“ oder „auch“. Die „Wieder-Katze“ oder „Auch-Katze“, auch übersetzt als „Wiedergänger-Katze“, wäre demnach auf den im Volk verbreiteten Aberglauben zurückzuführen, dass eine Katze mehrere Leben besitze goalie shirt soccer.

Beide Kanji, und , sind spätere Hinzufügungen. Höchstwahrscheinlich sind sie ein Versuch, Erklärungen für ein aus der Vergangenheit tradiertes Wort zu bieten, dessen eigentliche Bedeutung durch die Abweichungen innerhalb der Überlieferungen verloren ging (sogenanntes Stille-Post-Prinzip), sodass zwischen Wortherkunft und heutiger Bezeichnung kein klarer Bezug mehr hergestellt werden kann. Der genaue Ursprung des Namens Nekomata ist somit nicht überliefert. Da mata jedoch auch „Gabelung“ oder „gegabelt“ bedeutet, was dem Aussehen des Dämons am ehesten gerecht wird, wird der japanische Name Nekomata in moderner Literatur gemeinhin mit „gegabelte Katze“ übersetzt.

Der japanischen Folklore zufolge sollen Nekomata einer gewöhnlichen Katze sehr ähnlich sein, sie fallen jedoch durch ihre ungewöhnliche Größe und durch zwei Schweife auf. Sie sollen dann entstehen, wenn eine Hauskatze ungewöhnlich alt (meist älter als drei, beziehungsweise dreizehn Jahre) oder fettleibig und schwerer als acht Pfund (entspricht 4 kg) wird. Es heißt zudem, dass Nekomata, wenn sie sich unbeobachtet fühlen, aufrecht auf zwei Beinen gehen. Außerdem sollen sie sich in alte Frauen verwandeln können. Des Weiteren werden ihnen gewisse schwarzmagische Kräfte nachgesagt: So können sie nicht-magische Hauskatzen verhexen, Hitodama beschwören und sich vom Blut ihrer Besitzer ernähren (ähnlich wie Vampire). Im chinesischen Volksglauben heißt es, dass die Schweife einer Nekomata während der Nacht zu Schlangen würden, weshalb es bereits im frühen 11. Jahrhundert Mode wurde, den Hauskatzen die Schwänze zu kupieren. Um 1602 wurde dies durch kaiserlichen Beschluss verboten.

Der japanische Volksglaube unterscheidet zusätzlich grob zwischen zwei Formen der Nekomata: Die eine lebt als wildes Tier in den Bergen, während die andere Form in Häusern lebt und sich aus der Hauskatze entwickelt. Dabei ist zu beobachten, dass die Körpergröße der Nekomata im Laufe der Zeit in den Überlieferungen zunimmt. 1685 berichtet das Shinchomonshū von einer Nekomata, die in den Bergen der Provinz Kii gefangen wurde und die annähernd die Größe eines Wildschweins besessen haben soll; 1775 berichtet das Wakun no shiori vom Brüllen einer Nekomata, das aus den Bergen zu vernehmen war, worauf die Größe eines Löwen oder Panthers angenommen wurde. Das Gūisō (寓意草) von 1809 weiß von einer 2,8 m großen Nekomata zu berichten, die einen Hund im Maul davontrug.

Nekomata werden recht häufig mit den ihnen ähnlichen Bakeneko (化け猫 „Monsterkatze“) verwechselt. Dies rührt daher, dass Bakeneko nicht nur äußerlich den Erstgenannten gleichen (auch sie haben das Aussehen einer Hauskatze), beide Dämonen sind zauberkundig, können ihre Gestalt ändern und entstehen auf die gleiche Art und Weise. Daher ist es für Unkundige oft nicht leicht zu erkennen, welche Legende oder Anekdote von einer Nekomata und welche von einer Bakeneko erzählt, außer, der Dämon wird bei seiner Eigenbezeichnung genannt. Unterschiede zwischen beiden Wesen bestehen darin, dass Nekomata aufrecht auf zwei Beinen gehen und zwei oder mehr Schweife besitzen, während die Bakeneko nur einen Schweif besitzt und stets auf allen vieren läuft.

Die bislang früheste Nennung des Wortes „Nekomata“ findet sich im Zuihitsu Tsurezuregusa (徒然草 „Betrachtungen aus der Stille“) aus den Jahren 1334 bis 1339, verfasst von dem buddhistischen Mönch Yoshida Kenkō. Eines dieser Essays erzählt von einem frommen Priester und eifrigen Dichter namens Amedabutsu, der in der Nähe des Gyōgan-Tempels lebt. Von seinen Nachbarn erfährt er, dass in den nahegelegen Bergen eine ‘Nekomata’ gesichtet worden sei, ein Monster, das Menschen fresse. Die Leute berichten ihm: „Wenngleich unser Ort keine Bergregion ist, man hört doch oft von Katzen, die sich in Nekomata verwandeln und Leute verschleppen.“ Amedabutsu sagt sich daraufhin: „Ich sollte wohl vorsichtig sein, wenn ich allein unterwegs bin.“ Als der Dichter spät abends von einer Vorlesung heimkehrt und im Dunkeln von einem zunächst undefinierbaren Wesen angefallen wird, hält er es für eine Nekomata und erschrickt. Der Mann stürzt in einen Bach und ruft um Hilfe. Im Schein der Fackeln der herbeieilenden Anwohner erkennt Amedabutsu, dass es in Wirklichkeit sein eigener Haushund war, der sein Herrchen im Dunkeln wiedererkannt, begrüßt und unbeabsichtigt in den Bach gestoßen hatte. Amedabutsu aber, obwohl er seine kostbaren Gedichte und Schreibutensilien bei dem Sturz verloren hatte, kehrt nach Hause zurück, als sei ihm soeben die Flucht seines Lebens geglückt und er wird von den Dorfbewohnern gehörig ausgelacht.

Aus dem Jahr 1685 stammt ein Kawaraban (traditionelles japanisches Flugblatt), das von einer als Ōneko (百怪図巻 „Riesenkatze“) bezeichneten Nekomata berichtet: In der Ortschaft Azabu (heute Stadtteil von Tokio) sollen wiederholt Menschen angegriffen und Hunde und sogar Füchse verletzt oder getötet worden sein. Nach mehreren Versuchen das Tier zu vertreiben oder zu erlegen, konnte die Kreatur in einem Käfig gefangen werden. Der Erzählung zufolge entpuppte sich das Tier als eine fast drei Fuß (entspricht ca. 91,0 cm) hohe Katze mit gegabeltem Schweif.

Im Yamato Kaiiki (大和怪異記 „Mysteriöse Geschichten Japans“), um 1709 von einem unbekannten Autor geschrieben, wird von dem Haus eines Samurai berichtet, in dem es immer wieder zu unerklärlichen Hitodama-Erscheinungen kommt: Unheimlich glühende Feuerbälle, welche knapp 8 cm über dem Boden schweben, werden im und um das Haus herum beobachtet, alle Versuche, sie zu erhaschen, bleiben erfolglos. Eines Abends beobachten die Bewohner des Wohnviertels einen ganzen Pulk von Hitodama in einem Baumwipfel eines Nachbargartens. Gleichzeitig werden die Dienerinnen des Samurai von Poltergeist-Aktivitäten erschreckt: Ihre Schlafkissen rotieren wie Kreisel und bei einer der Dienerinnen bewegt sich das Kissen in alle Himmelsrichtungen, bevor sie spurlos verschwindet. Der Samurai bittet unzählige Schamanen, Beschwörer und Priester um Hilfe, doch keiner findet die Quelle oder den Urheber des Spuks. Auch bleiben ihre Gebete und Bannsprüche wirkungslos. Eines Tages schließlich entdeckt der Hausherr eine sehr alte Katze, die auf ihren Hinterbeinen über das Dach spaziert und ein Kopftuch mit dem Namen der verschwundenen Dienerin trägt. Als der Mann die Katze mit Pfeil und Bogen tötet, entdecken die Anwohner, dass das Tier zwei Schweife besitzt und somit offenkundig eine Nekomata war. Mit dem Tod der Dämonenkatze sollen die Vorkommnisse umgehend geendet haben Yellow Women Dresses.

Eine ähnliche Anekdote findet sich im Buson yōkai emaki (蕪村妖怪絵巻 „Busons bebilderte Erzählung der Yōkai“), das um 1754 von Yosa Buson (* 1716 – †1784) verfasst wurde. Darin heißt es, auf dem Anwesen Nagoya (名古屋) des Fürsten Sakakibara (榊原) habe sich eine Nekomata herumgetrieben und die Bewohner schikaniert. Einer der Gefolgsleute, ein gewisser Inaba Rokurō, stellt das Wesen schließlich. Die Nekomata richtet sich auf, klopft sich mit den Pfoten auf den Bauch und ruft frech: „Schieß doch!“. Inaba beschießt das Monster über fünfzig Mal mit seiner Arkebuse, doch die Schrotkugeln prallen vom Bauch der Katze ab, ohne diese zu verletzen. Die Erzählung lässt offen, ob die Nekomata je vertrieben werden konnte.

Auch in Schriftstücken wie dem Taihei Hyaku Monogatari (太平百物語 „Sammlung von 100 Märchen“) von Ichinaka Sanjin Yūsa aus dem Jahre 1732 wird von einer Nekomata berichtet. Ein Besucher des buddhistischen Hyongo-Tempels zu Kyōto nutzt die Abwesenheit des Abts, um sich im Tempel umzusehen. Durch einen Türspalt beobachtet er in einem Nebenzimmer drei wunderschöne, junge Frauen bei einer Konversation. Dies kommt dem Besucher seltsam vor, immerhin ist dies ein Tempel und der Abt ist eigentlich als asketisch lebender Kleriker bekannt. Als der Abt zurückkehrt und den jungen Mann in jenen Raum einlädt, in dem zuvor die Frauen waren, sitzen dort nun – zur großen Überraschung des Besuchers – drei Katzen. Der Mann alarmiert den Abt, als er die Katzen als Nekomata identifiziert, und der Abt jagt die Wesen aus dem Tempel. Aus Rache belegen die Nekomata den Besucher mit einem Fluch, an welchem der junge Mann zugrunde geht.

Im Rōō Chawa (老媼茶話 „Teeplaudereien alter Frauen“) von Kida Tomizō (木田 富蔵) aus dem Jahr 1742 wird gleichfalls von Begegnungen mit Nekomata erzählt. Eine alte Katzenliebhaberin befindet sich auf einer Pilgerreise zum Suwa-Schrein und liest nahe dem dortigen Ema-Schrein eine kleine rote Katze auf. Überglücklich beschließt die alte Frau, die Katze mit nach Hause zu nehmen, doch das Tier ist plötzlich verschwunden. Bald darauf beginnt die Katzenoma, ein seltsames Augenleiden zu entwickeln, aufgrund dessen sie ihr dunkles Zimmer nicht mehr verlässt. Unverständlicherweise verweigert sie jede Hilfe. Eines Tages entdeckt einer der Hausdiener in einem nahelegenen Feld Knochen und blutige Kleidungsstücke von Dienerinnen, die zuvor als vermisst gemeldet worden waren. Auf dem Weg zum Hausherren, dem er den Fund melden will, trifft er auf die alte Katzenoma. Diese reagiert erbost bei dem Anblick der Fundsachen. Sie reißt dem unglücklichen Diener die Sachen aus der Hand und droht ihm: „Wenn Du meinem Sohn von diesen Knochen und Kleidern erzählst, verschlinge ich dich hier und jetzt!“ Die alte Frau gerät daraufhin in Verdacht, in Wirklichkeit eine Nekomata zu sein: Ein Nachbar hatte mehrfach beobachtet, wie die Alte über den hohen Zaun des Grundstücks sprang und im Bach direkt dahinter Blut vom Mund wusch. Plötzlich tauchte ein großer, schwarzer Hund auf und biss der Frau in den Arm. Doch die alte Frau schüttelte den Hund einfach so ab und sprang wieder zurück über den Zaun. Als der Nachbar dem Hausherrn davon erzählt, sagt dieser: „Zweifellos war es jene rote Katze, die meine Mutter verschlungen und ihre Gestalt angenommen hat. Meine Mutter hat sich stets um ihr zukünftiges Leben gesorgt und deshalb regelmäßig zu Buddha gebetet. Aber seit letzten Sommer hat sie Buddha keine Blumen und kein Parfüm mehr dargereicht und sie hat sich in ein dunkles Zimmer verkrochen. Sie schaut mich auch nicht mehr an, wohl deshalb, weil die Augen einer Katze sich zu jeder vollen Stunde verändern. Lasst uns Hunde auf sie ansetzen und sehen, was passiert.“ Daraufhin leiht sich der Hausherr die stärksten und mutigsten Hunde aus und entlässt sie in das Zimmer seiner Mutter. Kaum haben die Hunde die alte Frau erblickt, bellen sie wie verrückt und versuchen augenblicklich, sie in Stücke zu reißen. Noch während des Kampfes offenbart die Frau ihre wahre Gestalt: Es war in der Tat jene rote Katze gewesen, welche die alte Frau dereinst am Ema-Schrein aufgelesen hatte.

Eine weitere Erzählung stammt aus dem Epos Nansō Satomi Hakkenden (南総里見八犬伝 „Die Geschichte der acht Hunde aus [dem Hause] Satomi in Nansō“) von Kyokutei Bakin, das in den Jahren 1814–1842 verfasst wurde. Einem der „Hunde“, genannt Inumura Daikaku (犬村 大覚) gelingt es nach einem spektakulären Kampf eine Nekomata zu töten.

Eine ebenfalls bekannte Legende aus dem Jahr 1840 handelt von dem jungen Daimyō des Nabeshima-Clans von Hizen, der von einer Nekomata bedroht wird. Der Daimyō zieht sich regelmäßig des Abends mit seiner ihm liebsten Geisha in die privaten Gemächer zurück, nachdem das Pärchen im Garten spazieren war. Bei einem dieser üblichen Abendspaziergänge werden der Daimyō und die Geisha von einer Nekomata beobachtet und verfolgt. Diese schleicht sich in das Privatzimmer der Geisha, um ihr unter dem Bett aufzulauern. Als die Geisha einschläft, wird sie von der Nekomata überrascht und erwürgt. Der Katzendämon vergräbt den Leichnam im Garten. Dann nimmt er die Gestalt der Geisha an und schafft es so tatsächlich football shirts vintage, jeden im Palast zu täuschen. Die Nekomata schleicht sich von nun an stets um Mitternacht in das Schlafgemach des Daimyō, um von dessen Blut zu trinken. Der Daimyō ahnt nichts davon, doch er wird vor den Augen der besorgten Familie immer blasser und kränklicher. Die Hofärzte sind erstaunt und zunächst machtlos. Schließlich raten sie Daimyō und Hofstaat, die Schlafgemächer rund um die Uhr scharf bewachen zu lassen. Doch wie durch Zauberei fallen sämtliche Wachen punkt Mitternacht in tiefen Schlaf und der junge Daimyō siecht mehr und mehr dahin. Eines Tages meldet sich ein junger Soldat bei Hofe. Er gibt vor, eine Technik zu beherrschen, mit deren Hilfe er ganz sicher Tage und Nächte über wach bleiben könne. Und so bezieht er vor dem Gemach des Daimyō Stellung. Gegen Mitternacht wird er Zeuge, wie die Soldaten wie auf Knopfdruck einschlafen. Er zieht einen Dolch und sticht sich immer wieder mit der Klingenspitze, um bloß nicht einzuschlafen. Kurz darauf beobachtet er eine wunderschöne Geisha, die sich auf allen Vieren in das Gemach des Daimyō schleicht. Als der Soldat diese mit gezogenem Schwert stellt, starrt sie ihn mit leuchtend gelben Katzenaugen verächtlich an und läuft weg. Dieser Vorfall wiederholt sich vier Nächte lang. In dieser Zeit erholt sich der Daimyō auf wundersame Weise wieder. Dem jungen Soldaten kommt schließlich ein Verdacht. Doch als er den Herrn des Hauses auf die verdächtigte Geisha anspricht, wird dieser ungehalten und schimpft den Soldaten aus. Doch Letzterer ist überzeugt, dass die Geisha nicht die Person ist, die sie zu sein vorgibt. Also wartet er wieder bis Mitternacht und sucht das Schlafgemach der Geisha auf. Die Frau öffnet ihm und der Soldat überreicht ihr ein Papier mit magischen Bannsprüchen mit der Bitte, die Geisha möge ihm doch das Geschriebene vorlesen. Daraufhin fängt die Frau an zu fauchen und spucken, ganz wie eine Katze dies tut, wenn sie sich bedroht sieht. Sie ergreift eine Hellebarde und der Soldat und die Dämonin kämpfen erbittert miteinander, bis die Wachen vom Kampflärm wach werden und in den Kampf eingreifen lemon squeeze hike. Die falsche Geisha offenbart ihre wahre Gestalt, wird wieder zu einer Katze mit zwei Schweifen und springt aus dem Fenster. Der Soldat berichtet dem Daimyō von dem Kampf und eine der Wachen zeigt dem Hausherren den Leichnam der echten Geisha. Der Daimyō ist entsetzt und ordnet an, dass die Katze unverzüglich zu töten sei. Dies gelingt dem Soldat schließlich auch.

Ähnlich wie Bakeneko und Tanuki sind Nekomata ein geläufiges und althergebrachtes Maskenmotiv im japanischen Kabuki-Theater. Im Jahr 1740 wurde im japanischen Puppentheater, dem Bunraku, zum ersten Mal ein mit magischen Kräften ausgestatteter Katzendämon in dem Stück Honryō Nekomata Yakata dargestellt. Im Kabuki-Theater entstanden im 19. Jahrhundert einige weitere Stücke (so zum Beispiel Hitori Tabi Gojūsan Tsugi (獨道中五十三驛, 1827), Hanano Saga Nekomata Sōshi (花埜嵯峨猫魔稿, 1853) und Saga no Oku Yomyō Sōshi (嵯峨奥猫魔草紙, 1880)), in der eine Nekomata eine Hauptrolle spielte. In verschiedenen Varianten und mit neuen Titeln versehen kamen diese Stücke im Verlauf des Jahrhunderts gelegentlich erneut auf die Spielpläne der Theater der Edo-Epoche. Die Aufführung von Hanano Saga Nekomata Sōshi wurde allerdings nach wenigen Inszenierungen auf Einspruch des Saga-han wieder aus dem Programm genommen, weil die Handlung den Mord an einem ranghohen, blinden Beamten und die Verwandlung seiner Frau in eine Nekomata zum Gegenstand hatte.

Abbildungen von Nekomata als Kleidermotiv und sogar als Tätowierungen sind seit der späten Edo-Zeit (ab etwa 1750) überliefert. So sind die Körper der Heldengestalten des Suikoden (水滸伝) unter Anderem mit blauen Abbildern von neunschwänzigen Katzen verziert. Auch heute gehören Tattoos mit Nekomata als Körperverzierungen in Japan zu den beliebten Motiven.

Nekomata sind ein häufiges Motiv in modernen Horrorfilmen, so zum Beispiel in „The Ghost Cat of Otama Pond“ und „Kuroneko“ („Schwarze Katzen“). Dort entsprechen sie dem modernen Stereotyp der „rachsüchtigen Katzenfrau“ und gehen auf den alten, chinesischen wie japanischen Volksglauben zurück, man müsse jungen Kätzchen die Schwänze kupieren, weil sie sonst irgendwann zu Bakeneko oder Nekomata würden. In den Filmen werden die Nekomata als schöne und aufreizende Frauen beschrieben, die ihre dämonische Katzengestalt offenbaren, sobald ein männliches Opfer auf sie hereinfällt.

Nekomata sind außerdem ein populäres Motiv in modernen Anime-Serien und Fantasy-Romanen. Eine bekannte, fiktive Nekomata der Neuzeit ist Kirara aus der Manga- und Anime-Reihe Inuyasha (「犬夜叉」) von Takahashi Rumiko, die im Normalzustand als kleines Kätzchen mit zwei Schweifen auftritt und sich im Erregungszustand (oder auf Befehl ihrer Herrin Sangō hin) in einen riesigen, flugfähigen Säbelzahntiger verwandelt. Eine weitere bekannte, fiktive Nekomata ist Kūro alias „Blackie“ aus der Manga- und Animereihe Ao no Exorcist (青の祓魔師). Kūro erscheint dort als zahme, stets melancholisch gestimmte Katze, die geduldig auf die Rückkehr ihres Hausherren wartet. Als Kūro durch die Wachen vom Tod des Meisters erfährt, erleidet er einen Wutanfall und verwandelt sich in eine riesige Nekomata. Erst der Sohn des Hausherren kann Kūro wieder beruhigen. Auch in der beliebten Manga-Reihe Naruto (ナルト) erscheint eine Nekomata: „Matatabi“, besser bekannt als Nibi (ニ尾 „Zweischweif“). Dieser Dämon erscheint in Gestalt einer riesigen Raubkatze mit verschiedenfarbigen Augen und zwei Schweifen, deren Körper vollständig aus blauen Flammen besteht.

Neben der Nekomata existieren im Shintō-Glauben und im Buddhismus weitere, der Nekomata ähnliche und – gemäß dem Volksglauben – mit ihr verwandte Katzendämonen:

Mamberamo

tisdag, november 29th, 2016

Vous pouvez partager vos connaissances en l’améliorant (comment ?) selon les recommandations des projets correspondants.

Le Mamberamo est un fleuve de Nouvelle-Guinée dans la province indonésienne de Papouasie commercial meat cuber, à . Il se jette dans l’océan Pacifique à la pointe nord du cap d’Urville (Tanjung D’Urville).

La vallée du Mamberamo abrite une grande biodiversité. Dans les années 1990, gouvernement indonésien projetait la construction d’un grand barrage hydroélectrique sur le Mamberamo qui aurait inondé toute la région. Ce projet a été mis au placard à la suite de la crise de 1997, mais on craint qu’il ne soit remis sur la table un jour.

En 1545, le navigateur espagnol Yñigo Ortiz de Retez navigue le long de la côte nord de la Nouvelle-Guinée. Arrivant à l’embouchure du Mamberamo sells goalie gloves, il proclame le territoire propriété de la couronne d’Espagne, le baptisant ”Nueva Guinea”.


MCM Rucksack | Kelme Outlet | maje dresses outlet| maje dresses for sale

kelme paul frank outlet new balance outlet bogner outlet le coq sportif outlet Liten blir stor