Archive for december, 2017

Saint-Dos

lördag, december 16th, 2017

Saint-Dos ist eine französische Gemeinde mit 156 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) im Département Pyrénées-Atlantiques in der Region Nouvelle-Aquitaine (vor 2016: Aquitanien). Die Gemeinde gehört zum Arrondissement Oloron-Sainte-Marie (bis 2016: Arrondissement Pau) und zum Kanton Orthez et Terres des Gaves et du Sel (bis 2015: Kanton Salies-de-Béarn).

Der Name in der gascognischen Sprache lautet Sendòs. Die Bewohner werden Sendosiens und Sendosiennes genannt.

Saint-Dos liegt ca. 50 km nordwestlich von Oloron-Sainte-Marie in der historischen Provinz Béarn am nördlichen Rand des Départements.

Umgeben wird der Ort von den Nachbargemeinden:

Saint-Dos befindet sich im Einzugsgebiet des Flusses Adour und liegt am linken Ufer des Gave d’Oloron, einem Nebenfluss des Gave de Pau best fanny pack for running. Einer seiner Nebenflüsse, der Ruisseau L’Entran, durchquert das Gebiet der Gemeinde.

Vermutlich entwickelte sich Saint-Dos aus einer Seeufersiedlung aus gallorömischer Zeit. Spuren von Gräben und eines Walls zeugen von einer ehemaligen Verteidigungsanlage. Im Mittelalter gab es vermutlich einen Grundherrn. Bei der Volkszählung des Béarn im Jahre 1385 wurden zehn Haushalte gezählt, und das Dorf gehörte zur Bailliage von Mu, heute ein Ortsteil von Castagnède.

Toponyme und Erwähnungen von Saint-Dos waren:

Nach Beginn der Aufzeichnungen stieg die Einwohnerzahl auf ein Niveau von rund 300 Einwohner. Ab den 1860er Jahren sank die Größe der Gemeinde bei kurzzeitigen Phasen der Erholung bis zur Jahrtausendwende auf rund 130 Einwohner. In jüngster Zeit ist ein leichter Aufwärtstrend zu verzeichnen.

Die Landwirtschaft ist traditionell der wichtigste Wirtschaftsfaktor der Gemeinde. Saint-Dos liegt in den Zonen AOC des Ossau-Iraty, eines traditionell hergestellten Schnittkäses aus Schafmilch best hydration pack for running women, sowie der Schweinerasse und des Schinkens „Kintoa“.

Die Gemeinde verfügt über eine öffentliche Grundschule mit 21 Schülerinnen und Schülern im Schuljahr 2017/2018.

Saint-Dos wird durchquert von den Routes départementales 28 und 277.

Marie Jean Pierre Pie Frédéric Dombidau de Crouseilhes, geboren am 11. Juli 1792 in Oloron, gestorben am 19. Februar 1861 in Paris, war Rechtsanwalt und Politiker während der Restauration, der Zweiten Französischen Republik und des Zweiten Kaiserreichs. Er wohnte eine längere Zeit im Schloss von Saint-Dos, das im Besitz seiner Familie war.

Abitain | Accous | Agnos | Ainharp | Alçay-Alçabéhéty-Sunharette | Alos-Sibas-Abense | Ance-Féas | Andrein | Angous | Aramits | Araujuzon | Araux | Aren | Arette | Arrast-Larrebieu | Arudy | Asasp-Arros | Aste-Béon | Athos-Aspis | Audaux | Aussurucq | Auterrive | Autevielle-Saint-Martin-Bideren&nbsp thermos stainless;| Aydius | Barcus | Barraute-Camu | Bastanès | Bedous | Béost | Bérenx | Berrogain-Laruns | Bescat | Bidos | Bielle | Bilhères | Borce | Bugnein | Burgaronne | Buziet | Buzy | Camou-Cihigue | Carresse-Cassaber | Castagnède | Castet | Castetbon | Castetnau-Camblong | Cette-Eygun | Charre | Charritte-de-Bas | Chéraute | Dognen | Eaux-Bonnes | Escos | Escot | Escou | Escout | Espès-Undurein | Espiute | Esquiule | Estialescq | Estos | Etchebar | Etsaut | Eysus | Garindein | Gère-Bélesten | Géronce | Gestas | Geüs-d’Oloron | Gotein-Libarrenx | Goès | Guinarthe-Parenties | Gurmençon | Gurs | Haux | Herrère | Idaux-Mendy | Issor | Izeste | Jasses | L’Hôpital-Saint-Blaise | L’Hôpital-d’Orion | Laàs | Labastide-Villefranche | Lacarry-Arhan-Charritte-de-Haut | Laguinge-Restoue | Lahontan | Lanne-en-Barétous | Larrau | Laruns | Lasseube | Lasseubetat | Lay-Lamidou | Ledeuix | Lées-Athas | Léren | Lescun | Lichans-Sunhar | Lichos | Licq-Athérey | Lourdios-Ichère | Louvie-Juzon | Louvie-Soubiron | Lurbe-Saint-Christau | Lys | Mauléon-Licharre | Menditte | Méritein | Moncayolle-Larrory-Mendibieu | Montfort | Montory | Moumour | Musculdy | Nabas&nbsp rosle meat tenderizer;| Narp | Navarrenx | Ogenne-Camptort | Ogeu-les-Bains | Oloron-Sainte-Marie | Oraàs | Ordiarp | Orin | Orion | Orriule | Ossas-Suhare | Osse-en-Aspe | Ossenx | Poey-d’Oloron | Préchacq-Josbaig | Préchacq-Navarrenx | Précilhon | Rébénacq | Rivehaute | Roquiague | Saint-Dos | Saint-Gladie-Arrive-Munein | Saint-Goin | Saint-Pé-de-Léren | Sainte-Colome | Sainte-Engrâce | Salies-de-Béarn | Sarrance | Saucède | Sauguis-Saint-Étienne | Sauveterre-de-Béarn | Sévignacq-Meyracq | Sus | Susmiou | Tabaille-Usquain | Tardets-Sorholus | Trois-Villes | Urdos | Verdets | Viellenave-de-Navarrenx | Viodos-Abense-de-Bas

Italian Baseball League II

lördag, december 16th, 2017

L’Italian Baseball League 2D è il secondo campionato italiano di baseball; è stata istituita nel 2010, e corrisponde all’ex serie A2 italiana di baseball. È composta di 8 squadre, le prime 4 accedono alle fasi finali del campionato, i play-off, dai quali soltanto due passeranno il turno per accedere alle finali, una serie di cinque partite.

Di recente formazione la IBL2 sostituisce definitivamente la ex Serie A2, in vista dell’attuazione del professionismo e delle franchigie avvenuto a partire dal campionato Italian Baseball League 2010 how to tenderize beef quickly. Il primo campionato nel 2010 fu vinto dalla Danesi Nettuno. Quello successivo, nel 2011, fu vinto dal Rimini Baseball uniform maker football. Nel 2012 la Danesi Nettuno si aggiudica il titolo per la seconda volta.

La stagione 2012 avrà inizio il 31 marzo

La regular season terminerà il 15 luglio, le prime quattro squadre di si affronteranno in un girone semifinale refillable water bottle. Al termine del girone, che prevede sfide fra la 1ª e la 4ª classificata in regular season e fra la 2^ e la 3^, le prime 2 classificate si contenderanno lo scudetto al meglio delle 5 partite paba free water bottles.

Le due squadre della franchigia dovranno avere gli stessi colori sociali e disputeranno tre gare (giovedì, venerdì e sabato sera) in I divisione e due gare (sabato pomeriggio e domenica sera) la II divisione, incontrando la stessa franchigia. L’obbligo di schierare atleti del vivaio nazionale è di sei nella I e sette nella II divisione. Pur non potendo, una franchigia, retrocedere in A federale, due piazzamenti consecutivi all’ultimo posto della regular season comportano l’esclusione dalla IBL.

Landstingsvalen i Sverige 1966

lördag, december 16th, 2017

Landstingsvalet i Sverige 1966 genomfördes söndagen den 18 september 1966. Vid detta val valdes landstingsfullmäktige för mandatperioden 1966–1970 i samtliga län. Valet påverkade också på sikt första kammarens sammansättning.

Rösterna som tillföll borgerliga valsamarbeten står under ”övriga partier” medan ledamöterna som valdes in på dessa listor står under respektive parti.

De i landstingsvalet 1966 valda ledamöterna kom i vissa fall att påverka sammansättningen i riksdagens första kammare how to soften meat. Detta skedde 1967 (när sjunde valkretsgruppen med Kalmars norra, Kalmars södra, Gotlands, Skaraborgs och Kopparbergs läns landsting valde 17 ledamöter), 1968 (när åttonde valkretsgruppen med Malmöhus och Gävleborgs läns landsting valde 19 ledamöter) och 1969 (när första valkretsgruppen Stockholms stad och Älvsborgs läns landsting valde 23 ledamöter) non spill water bottle. Vid riksdagen 1970 hade Socialdemokraterna förlorat ett mandat jämfört med riksdagen 1967. Högerpartiet förlorade 3 mandat. Centerpartiet och Folkpartiet fick 2 mandat var.

Kungsbacka stad

torsdag, december 14th, 2017

Kungsbacka stad var en tidigare kommun i Hallands län.

Det är oklart när Kungsbacka fick sina stadsprivilegier, men det första nedtecknade dokumentet som beskriver Kungsbacka som stad är daterat till den 13 december 1408. I början av 1500-talet drogs stadsprivilegierna in av kung Hans i syfte att samla handeln till Halmstads stad. Kungsbacka fick dock tillbaka sina stadsprivilegier redan 1582.

Staden blev en egen kommun, enligt Förordning om kommunalstyrelse i stad (SFS 1862:14) från och med den 1 januari 1863, då Sveriges kommunsystem infördes.

Stadens territorium ändrades flera gånger (årtal avser den 1 januari det året om inget annat anges):

Den 1 januari 1971 gick staden upp i den då nybildade Kungsbacka kommun.

Egen jurisdiktion hade Kungsbacka stad fram till den 1 januari 1935 (enligt beslut den 26 oktober 1934) meat tenderising machine, då stadens rådhusrätt och magistrat drogs in och staden ingick därefter i Hallands norra domsaga; till 1948 i Fjäre tingslag, från 1948 i Hallands norra domsagas tingslag.

I kyrkligt hänseende har Kungsbacka stad alltid hört till Kungsbacka församling. 1969 tillkom Tölö församling.

För registrerade fornfynd med mera så återfinns staden inom ett område definierat av sockenkod 1469 som motsvarar den omfattning staden hade kring 1950 quick way to tenderize beef.

Blasonering: I blått fält en kvinnlig helgonfigur av silver thermos bottle price, hållande i höger hand en stav och i vänster en kalk, båda av guld.

Bilden kommer från ett sigill från 1580-talet. Då kyrkan i staden var helgad åt S:ta Gertrud har det antagits att bilden föreställer detta helgon, även om attributen inte riktigt stämmer. Dessa behölls dock vid fastställelsen år 1948. Efter kommunbildningen 1971-74 registrerades vapnet för den nya kommunen.

Kungsbacka stad omfattade den 1 januari 1952 en areal av 2,16 km², varav 2 safe water bottles,11 km² land.

I Kungsbacka stad fanns del av tätorten Kungsbacka, som hade 4 778 invånare i staden den 1 november 1960. Tätortsgraden i staden var då 95,9 %.

^a Tätorten Kungsbacka var delad mellan Kungsbacka stad (4 778 inv.) och Tölö landskommun (319 inv.)

Mike Baird

torsdag, december 14th, 2017

Michael Bruce „Mike” Baird (ur. 1 kwietnia 1968 w Melbourne) – australijski polityk, członek Liberalnej Partii Australii (LPA). Od 2007 poseł do Zgromadzenia Ustawodawczego Nowej Południowej Walii, od 2014 premier Nowej Południowej Walii i zarazem lider LPA w tym stanie.

Jest synem polityka Bruce’a Bairda best waist pack for running, który przez osiem lat zasiadał w rządzie stanowym Nowej Południowej Walii, a potem był posłem do federalnej Izby Reprezentantów. Ukończył studia ekonomiczne na University of Sydney. Przed rozpoczęciem kariery politycznej spędził 18 lat w bankowości inwestycyjnej stainless steel water bottle online.

W 2007 został po raz pierwszy wybrany do parlamentu stanowego Nowej Południowej Walii. W latach 2008-2011 zasiadał w gabinecie cieni, a po zwycięstwie wyborczym LPA w 2011 roku został ministrem skarbu w gabinecie Barry’ego O’Farrella. Dodatkowo w latach 2012-2014 odpowiadał również za kwestie pracownicze. Po dymisji premiera O’Farrella w kwietniu 2014 Baird wygrał wewnątrzpartyjne wybory na stanowego lidera LPA, co automatycznie oznaczało też objęcie stanowiska premiera stanu. Pod jego przywództwem LPA wygrała w marcu 2015 kolejne wybory stanowe.

Jest żonaty i ma troje dzieci. Należy do Kościoła Anglikańskiego Australii i jest znany ze swojego głębokiego zaangażowania religijnego, jednak unika publicznych wypowiedzi na tematy wiary.

Josep Carner i Puig-Oriol

onsdag, december 13th, 2017

Œuvres principales

Josep Carner i Puig-Oriol, surnommé Pere de Maldar navy football uniforms, né le à Barcelone (Espagne) et mort le (à 86 ans) à Bruxelles (Belgique), est un poète, journaliste, dramaturge et traducteur espagnol d’expression catalane de la génération de 14. Également surnommé « prince des poètes catalans », c’est le représentant le plus important de la poésie du Noucentisme.

Il entre en 1897 à l’Université de Barcelone où il découvre le catalanisme. Il obtient une licence en droit et en philosophie. Il collabore alors aux revues Montserrat et L’Atlàntida et dirige de fait la revue Catalunya (1903-1905 puis 1913-1914) et Empori (1907-1908).

En 1911 il intègre la section philologique de l’Institut d’études catalanes, et collabore avec Pompeu Fabra à la normalisation et l’enrichissement de la langue catalane. Il écrit également une grande quantité de vers.

Au début du XXe siècle, il intègre La Veu de Catalunya, dans laquelle il écrit jusqu’à fin 1928. En 1915 il se marie avec la chilienne Carmen de Ossa (morte au Liban en 1935) dont il a deux enfants, Anna Maria et Josep.

Rénovateur de la poésie, de la langue et de la prose, il crée un nouveau style de journalisme politique. Avec Prat de la Riba au sein de la Generalitat de Catalogne, il lutte pour la professionnalisation de la littérature catalane, qu’il considère comme adolescente. Après la mort de Prat de la Riba, en 1920, Carner se présente à un concours pour intégrer le corps consulaire, et en mars 1921 il intègre la carrière diplomatique, quitte la Catalogne pour Gênes avec toute sa famille, en tant que vice-consul d’Espagne. Il est en poste à Gênes, San José, Le Havre small glass drinking bottles, Hendaye, Beyrouth, Bruxelles et Paris. Durant la guerre civile espagnole, il est l’un des rares diplomates à rester fidèle à la République. Cette position politique cheap football tops uk, ainsi que ses convictions catalanistes fermes, l’obligent à rester en exil en 1939 lors de la victoire franquiste. Il ne revint plus vivre en Catalogne.

Il se marie avec la professeur et critique littéraire belge Émilie Noulet en secondes noces et demeure en exil, d’abord au Mexique (1939 – 1945), où il exerce comme professeur au Collège de Mexico, puis en Belgique où il décède en 1970, peu après une brève visite en Catalogne. Il est enterré au cimetière de Montjuïc. Ses archives et sa bibliothèque personnelle sont consultables à la Bibliothèque de Catalogne.

Josep Carner est surtout connu pour être le « prince des poètes », grâce à une œuvre qui mit la poésie catalane à la hauteur du reste de la poésie européenne de son temps, après une longue période de léthargie forcée où le catalan était oublié comme vecteur culturel. Il ré-exploita les trouvailles de ses maîtres précédents (spécialement de Jacint Verdaguer, Joan Maragall et des poètes de l’École Majorquine) en y apportant une grâce et un style incomparable. Ses poésies unissent la tradition littéraire européenne depuis les classiques de Francesco Petrarca jusqu’à la tradition catalane, en passant par l’œuvre des romantiques anglais et de la poésie didactique française du XVIIIe&nbsp water running belt;siècle, doublés d’un talent particulier qui lui permet d’asseoir une grande qualité linguistique et un style très personnel, faits de contemplation, de distance ironique, d’humilité franciscaine et de scepticisme quant à la condition humaine.

Le corpus poétiques de Carner a été établi par Jaume Coll est la suivante  :

La liste des poèmes présentés aux jeux floraux de Barcelone est la suivante :

Peter-Michael Diestel

tisdag, december 12th, 2017

Peter-Michael Diestel (Prora (Rügen), 14 februari 1952) is een Duits advocaat en politicus (DSU, CDU) best waist belt. Hij was van 12 april tot 2 oktober 1990 plaatsvervangend voorzitter van de Ministerraad van de DDR onder Lothar de Maizière.

Peter-Michael Diestel studeerde van 1974 tot 1978 rechten aan de Karl-Marx Universiteit te Leipzig in de toenmalige Duitse Democratische Republiek (DDR). Van 1978 tot 1989 was hij hoofdjurist bij de agrarische industrievereniging te Delitzsch. In 1986 promoveerde hij tot doctor in de rechten na een dissertatie over het recht binnen de zogenaamde Landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaft (LPG).

Peter-Michael Diestel was in december 1989 één van de oprichters van de Christlich-Soziale Partei Deutschlands (CSPD) die in januari opging in de Deutsche Soziale Union (DSU) insulated stainless steel bottle. De DSU was één van de partijen die na de eerste vrije Volkskammerverkiezingen in maart 1990 werd opgenomen in het coalitiekabinet van Lothar de Maizière. Diestel trad tot het kabinet toe als vicepremier en minister van Binnenlandse Zaken (12 april 1990). Het kabinet-De Maizière was het eerste en enige nietcommunistische kabinet van de DDR en streefde hereniging van de beide Duitslanden toe. In juni 1990 trad hij uit de DSU en sloot zich aan bij de Christlich Demokratische Union (CDU).

Als minister van Binnenlandse Zaken was er veel kritiek op het optreden van Diestel. Onder zijn bewind werden talrijke Stasi-dossiers vernietigd en behielden veel Stasi-agenten hun positie op het ministerie.

Na de Duitse hereniging was Diestel lijsttrekker van de CDU in Brandenburg. De CDU werd in Brandenburg echter verslagen door de SPD van Manfred Stolpe (14 oktober 1990). Stolpe vormde daarop een kabinet vormde zonder de CDU runners belt bag. Van 1990 tot 1994 was Diestel lid van de Landdag van Brandenburg en van 1990 tot 1992 was hij oppositieleider pork tenderizer.

Sinds 1993 is hij werkzaam als advocaat. Als advocaat verdedigt hij veel oudmedewerkers van de Ministerium für Staatssicherheit (MfS).

Town-Klasse (1910)

tisdag, december 12th, 2017

Bristol-Gruppe

Chatham / Sydney-Gruppe

Birkenhead-Gruppe

Bristol-Gruppe

Birkenhead,Chatham / Sydney-Gruppe

Die Town-Klasse war eine Klasse Leichter Kreuzer, die für die Royal Navy (RN) und die Royal Australian Navy (RAN) zwischen 1909 und 1922 gebaut wurden. Sie waren Langstreckenkreuzer, die sehr gut für die riesigen, von der Royal Navy zu patrouillierenden Ausmaße des Empire geeignet waren. Die Klasse gliedert sich in einige Unterklassen,

In der RAN wurden die Schiffe als Sydney-Klasse bezeichnet.

Die ersten fünf Kreuzer der Town-Klasse wurden im Haushalt von 1909 bestellt und kamen Ende 1910 in Dienst.

Sie wurden bei verschiedenen Privatwerften gebaut. Sie waren 138 m (453 Fuß) lang und verdrängten vollausgerüstet 5.300 Tonnen. Sie hatten einen relativ niedrigen Freibord, was bei der folgenden Weymouth-Klasse geändert wurde. Ihre Hauptbewaffnung war relativ schwach mit nur zwei 15,2-cm-Einzelgeschützen (6 Zoll) vorn und hinten. Dazu hatte sie zehn 10,2-cm-Einzelgeschütze (4 Zoll) an den Seiten, die allerdings ziemlich tief eingebaut waren und daher nicht bei jedem Wetter optimal eingesetzt werden konnten. Dazu verfügten die Schiffe über vier 4,7-cm-Vickers-Geschütze und vier Maxim-Maschinengewehre.

Im Weltkrieg erhielten sie zur Luftabwehr neben den 4,7-cm-Geschützen und den MG noch eine 7,6 cm-Schnellfeuerkanone (3 Zoll).

Die Kreuzer sollten dem Schutz der Handelswege dienen und auch Aufgaben für die Flotte übernehmen.

Die folgenden vier Schiffe wurden aus dem Haushalt 1910 bestellt und kamen Ende 1911, bzw. die Yarmouth Anfang 1912, in Dienst und unterschieden sich bei einer Maximalverdrängung von 5.800 Tonnen nur wenig von den Vorgängern. Sie hatten eine stärkere Bewaffnung mit acht 15,2-cm-Einzelgeschützen und 53,3-cm-Torpedorohren (21 Zoll). Die einheitliche Bewaffnung war besser platziert als auf der Bristol-Klasse, auch war die Breite der Weymouth-Klasse etwas größer. 1915 wurden die Schiffe, wie eigentlich alle Town-Kreuzer, mit einem einzelnen 7,6-cm-Flugabwehrgeschütz nachgerüstet.

Mit dem Haushalt 1911 bestellte die Royal Navy drei weitere Schiffe der Chatham-Klasse, die 1912/1913 in Dienst kamen. Dazu wurden drei Schwesterschiffe als Sydney-Klasse für die neue Royal Australian Navy gebaut, von denen die 1916 fertiggestellte Brisbane der erste in Australien gebaute Kreuzer war. Von den Vorgängern unterschieden sich die Schiffe, deren Verdrängung auf 6.000 Tonnen gestiegen war, durch einen Wasserlinienpanzer auf Kosten etwas reduzierter Deckspanzerung. Auch war der Bug ausladender als auf den Vorgängern what tenderizes meat.

Die Chatham gehörte von 1920 bis 1924 zur New Zealand Division der Royal Navy.

Der Haushalt 1912 enthielt drei weitere Schiffe für die Royal Navy und ein viertes für die Royal Australian Navy mit einer Maximalverdrängung von 6.040 Tonnen. Die Schiffe dieser Klasse kamen noch vor dem Kriegsausbruch 1914 in Dienst. Die Fertigstellung der in Australien gebauten Adelaide zog sich allerdings bis 1922 hin. Die Schiffe unterschieden sich von ihren Vorgängern durch ein zusätzliches 15,2-cm-Geschütz auf dem Vorschiff und die Ausstattung mit dem moderneren Typ XII. Dazu war der Bug verändert, um die Seefähigkeit der Kreuzer zu erhöhen.

Die Weiterentwicklung der Birmingham-Klasse führte zu den fünf Schiffen der Hawkins-Klasse.

Während des Weltkrieges erhielt die Royal Navy noch zwei weitere Kreuzer dieses Typs. Die als Birkenhead-Klasse bezeichneten Schiffe waren von der Griechischen Marine als Antinavarhos Kontouriotis und Lambros Katsonis bei Cammell Laird bestellt worden. 1915 übernahm die Royal Navy die Bauten, benannte sie um und brachte die maximal 5.795 Tonnen verdrängenden Kreuzer 1915/1916 in Dienst. Sie unterschieden sich durch eine etwas veränderte Rumpfform und vor allem durch die Bewaffnung mit zehn 14,0-cm-Geschützen (5,5 Zoll) von ihren Vorgängern. Auch nutzten sie nur Öl als Treibstoff.

Nach dem Krieg zeigte Griechenland kein Interesse, diese Schiffe wieder zu erwerben.

Bei Kriegsbeginn befanden sich die siebzehn in Dienst befindlichen Kreuzer der Town-Klasse auf allen Stationen der Royal Navy. Die 1st Light Cruiser Squadron mit Southampton, Liverpool, Falmouth, Birmingham, Lowestoft und Nottingham diente bei der Home Fleet und war an deren ersten Einsatz beim Seegefecht bei Helgoland beteiligt. Die Birmingham war das erste Schiff, das ein feindliches Schiff und ein deutsches U-Boot versenkte, indem sie SM U 15 am 9. August 1914 vor Fair Isle rammte.

Die 2nd Light Cruiser Squadron im Mittelmeer mit Gloucester, Dublin, Chatham und Weymouth wurde zum Teil in der Verfolgung der deutschen Mittelmeerdivision (SMS Goeben und SMS Breslau) eingesetzt. Die australischen Kreuzer Brisbane und Sydney nahmen an der Besetzung der deutschen Kolonie Deutsch-Neuguinea teil. Die Yarmouth der China Station und die Dartmouth der Eastindies Station beteiligten sich an der Suche nach den Schiffen des deutschen Ostasiengeschwaders. Die Bristol hatte im August ein kurzes Gefecht mit der SMS Karlsruhe in der Karibik, in dem sie zwei Treffer erhielt und dem deutschen Kreuzer nicht folgen konnte. Die auf der Südamerika-Station befindliche Glasgow nahm am Seegefecht bei Coronel und mit der Bristol auch am Seegefecht bei den Falklandinseln teil. Die Sydney konnte im November die SMS Emden im Indischen Ozean stellen und außer Gefecht setzen.

1915 war die Glasgow am Auffinden und der Versenkung der SMS Dresden beteiligt, die Kreuzer der Home Fleet am Gefecht auf der Doggerbank und andere Kreuzer im Mittelmeer am Angriff auf die Dardanellen.

1916 waren neun der Town-Kreuzer an der Skagerrakschlacht beteiligt. Die 2nd Light Cruiser Squadron unter Commodore William Goodenough mit Southampton, Birmingham, Nottingham, Dublin sowie die 3rd Light Cruiser Squadron unter Rear Admiral Trevylyan Naper mit Falmouth, Yarmouth, Birkenhead und Gloucester waren im Verband der Battle Cruiser Fleet unter Vice Admiral David Beatty vom Beginn der Schlacht im Einsatz. Die Chester der 3rdLCS war der mit den Linienschiffen operierenden 3rd Battle Cruiser Squadron von Rear Admiral Horace Hood zugeteilt worden. Southampton und Chester hatten die meisten Gefallenen zu beklagen.

1917 erfolgte der erste Abschuss eines Luftfahrzeuges durch ein von einem Kreuzer gestartetes Flugzeug, einer Sopwith Pup der Yarmouth, die am 21. August 1917 den Zeppelin L 23 bei Lyngrik abschoss. Die Weymouth, Dublin, Melbourne, Sydney und Southampton erhielten auch 1917/18 Plattformen für einen Flugzeugstart, die bei Kriegsende entfernt wurden.

Während des Krieges gingen zwei Schiffe verloren, die Falmouth und die Nottingham wurden innerhalb von zwei Tagen von deutschen U-Booten versenkt.

Am 19. August 1916 wurde die Nottingham südöstlich des Firth of Forth am frühen Morgen aus einem britischen Verband heraus durch drei Torpedos des U-Boots SM U 52 versenkt. 38 Crewmitglieder fanden den Tod. Das Gros der Besatzung konnte von anderen britischen Schiffen gerettet werden, da der dritte Treffer erst nach längerer Zeit erfolgte und wegen Maschinenausfall nach den beiden ersten Treffern die Räumung des Schiffes weitgehend vollzogen war.

Am 20. August 1916 wurde die Falmouth in der Nordsee vom deutschen U-Boot SM U 63 vor der mittelenglischen Küste versenkt, als sie sich im Schlepp zweier Schlepper befand, nachdem sie von SM U 66 (Typ UD) am Vortag torpediert worden war. Da der Großteil der Crew nach dem ersten Torpedotreffer von den Begleitschiffen abgeborgen worden war, kamen bei der Versenkung nur elf Mann ums Leben water waist pack.

Die Schiffe dienten auf verschiedenen Auslandsstationen nicht lange über das Kriegsende hinaus. Als die Adelaide als letztes Schiff der Klasse 1922 fertiggestellt wurde, waren vier Schiffe der ersten Serie und die beiden ursprünglich für Griechenland gebauten Schiffe schon zum Abbruch verkauft. Von den britischen Schiffen schied als letzte die Birmingham 1931 aus dem aktiven Dienst. Die Brisbane war noch bis 1936 Trainingsschiff der RAN. Lediglich die erheblich umgebaute Adelaide überlebte auch noch den Zweiten Weltkrieg und wurde erst 1949 abgebrochen.

Bristol-Gruppe:  HMS Liverpool | HMS Glasgow | HMS Gloucester | HMS Newcastle | HMS Bristol
Weymouth-Gruppe:  HMS Falmouth | HMS Weymouth | HMS Dartmouth | HMS Yarmouth
Chatham-Gruppe:  HMS Chatham | HMS Dublin | HMS Southampton | HMAS Melbourne | HMAS Sydney | HMAS Brisbane
Birmingham-Gruppe:  HMS Nottingham | HMS Lowestoft | HMS Birmingham | HMAS Adelaide
Birkenhead-Gruppe:  HMS Birkenhead&nbsp glass water bottle looks like plastic;| HMS Chester

Liste historischer Schiffe der Royal Navy

Bristol County (Massachusetts)

måndag, december 4th, 2017

Das Bristol County ist ein County im Bundesstaat Massachusetts der Vereinigten Staaten. Der Verwaltungssitz (County Seat) ist Taunton.

Das County hat eine Fläche von 1790 Quadratkilometern, wovon 350 Quadratkilometer Wasserfläche sind jogging fanny pack. Es grenzt im Uhrzeigersinn an folgende Countys: Norfolk County, Plymouth County, Newport County (Rhode Island) cool glass water bottles, Bristol County (Rhode Island) und Providence County (Rhode Island).

Bristol County war 1685 eines von drei Gründungscountys von Plymouth Colony.

Zwölf Stätten im Bristol County haben aufgrund ihrer geschichtlichen Bedeutung den Status einer National Historic Landmark, darunter das frühere Expeditionsschiff Ernestina, der Zerstörer USS Joseph P. Kennedy, Jr. jaccard meat tenderiser, das U-Boot USS Lionfish, das Schlachtschiff USS Massachusetts und das frühere Walfängerzentrum New Bedford Historic District.

Laut der Volkszählung im Jahr 2000 lebten im Bristol County 534.678 Einwohner in 205.411 Haushalten und 140.706 Familien. Die Bevölkerung setzte sich aus 90,98 Prozent Weißen, 2,03 Prozent Afroamerikanern, 1,26 Prozent Asiaten und 0,24 Prozent amerikanischen Ureinwohnern zusammen. 3,60 Prozent der Bevölkerung waren spanischer oder lateinamerikanischer Abstammung. Das Prokopfeinkommen betrug 20.978 US-Dollar; 7,8 Prozent der Familien sowie 10,0 Prozent der Bevölkerung lebten unter der Armutsgrenze.

Liste der Countys in Massachusetts
Barnstable | Berkshire | Bristol | Dukes | Essex | Franklin | Hampden | Hampshire | Middlesex&nbsp glass bottles for drinking water;| Nantucket | Norfolk | Plymouth | Suffolk | Worcester

Koordinaten:


MCM Rucksack | Kelme Outlet | maje dresses outlet| maje dresses for sale

kelme paul frank outlet new balance outlet bogner outlet le coq sportif outlet Liten blir stor