Posts Tagged ‘lixit glass water bottle’

Køge kommune

söndag, november 26th, 2017

Koordinater:

Køge kommune ligger i Region Sjælland (før 1. januar 2007 i det nå oppløste Roskilde amt) på Sjælland i Danmark lixit glass water bottle. Kommunesenteret ligger i byen Køge.

Køge kommune er en sammenslåing i 2007 av:

Etter kommunevalget 15. november 2005 ble Marie Stærke fra Socialdemokratiet borgermester i Køge. Sosialdemokratene fikk i alt 11 av 27 mandater. Valget ga ellers følgende mandatfordeling:

Køges vennskapsby i Norge er Kongsberg.

Faxe · Greve · Guldborgsund&nbsp thermos coffee bottle;· Holbæk · Kalundborg · Køge · Lejre · Lolland · Næstved&nbsp neoprene running belt;· Odsherred · Ringsted · Roskilde · Slagelse · Solrød · Sorø · Stevns · Vordingborg

· ·

Villa Boscoreale

tisdag, augusti 1st, 2017

There are at least four Roman villas that have been excavated in Boscoreale, Italy. They were destroyed and preserved by the Eruption of Mount Vesuvius in 79, along with Pompeii and Herculaneum. The only one visible in situ today is the Villa Regina, the others being reburied soon after their discovery at the end of the 19th century. Nevertheless, the exquisite frescoes from the Villa of Publius Fannius Synistor, and the sumptuous silver collection of the Villa della Pisanella are now visible in several major museums lixit glass water bottle, as are finds from the Villa del fondo Ippolito Zurlo.

In Roman times this area was agricultural, specialising in wine and olive oil.

Several other Roman villas were discovered in the vicinity generally from the end of the 19th century by ”treasure” hunters and then reburied, including the villas:

Information on, and objects from, the villas can be seen in the nearby Antiquarium di Boscoreale.

This rustic villa was discovered more recently in 1977 and therefore has been preserved in its complete state as buried 8m below ground level. The villa is a comfortable working farm rather than a luxurious estate that others nearby were. Nonetheless an elegant central courtyard is colonnaded on three sides with columns of red and white stucco.

Large quantities of pottery and farm implements were found. Plaster casts of the original entrance doors were made from the hollow spaces left. A plaster cast of a pig found here and killed in the catastrophe was also made.

It also includes preserved parts of a wine press. Near the centre of the villa is the wine cellar in which 18 dolia, of total capacity 10,000 litres, were buried for storing the must from the adjoining press.

An unusual find was an oil lamp dating from the 3-5th c. AD showing that the place was tunnelled into in the later Roman era.

The holes in the ground left by the roots of the Roman vines were found and vines have again been planted in them.

Although the villa was of relatively modest size compared to others in the area and had no atrium all football teams t shirts, pool or sculpture collection, its frescoes were exceptional in their beauty and quality.

Evidence in tablets and graffiti shows that the house was probably built in the 1st century (around 40-30 BC). The villa was privately discovered, excavated, partially dismantled and reburied in 1900.

The villa had three stories, complete with a bath suite and an underground passage to a stable and agricultural buildings, the latter not excavated. The central ground floor of the living quarters consisted of over thirty rooms or enclosures surrounding a colonnaded courtyard or peristyle. The building featured an impressive main entrance approached by five broad steps leading to a colonnaded forecourt.

Ownership of the villa has been contested. While there is no doubt P. Fannius Synistor did reside there, excavated bronze tablets show another name, that of Lucius Herennius Florus. Many things were marked with seals in ancient Rome to indicate possession. It is believed that since the tablet with the letters ”L. HER. FLO” on the front of it was found inside the villa, it must serve as a mark of villa ownership. These two are the only confirmed owners in the early 1st century BC and 1st century AD, though there may have been earlier owners.

The Villa is most notable for its wonderful works of art, notably its highly skilled buon fresco paintings, said to be the highest quality Roman frescoes ever found and which are now scattered after being auctioned after removal.

Most of the figures in the frescoes have characteristics of Greek Hellenism or Classicism. For instance usa soccer goalie, those found in the living room appear to be depictions of either philosophers, such as Epicurus, Zeno or Menedemus, or possibly old kings, like King Kinyras of Cyprus. Similarly, the bedrooms of the Second Style also evoke Hellenistic qualities, such as are seen at the Tomb of Lyson or at Kallikles. At a time when the Roman Republic was ending and classicism somewhat fading, this is considered as an interesting comment on style and taste. Seemingly, Greek representations in the home were considered acceptable, even admired and sophisticated. The images survived the quick succession of Vesuvian cataclysms because of the skill of the fresco work and the absence of organic materials such as indigo, murex purple, red madder among its pigments. The reddening of some of its yellow ochre shows temperatures to have exceeded 300 °C.”

The Metropolitan Museum of Art, together with King’s College, London, is building a virtual model of the Villa, linking the scattered frescoes, based on the notes and plan drawn at the time of excavation by archaeologist Felice Barnabei (1902), photographs taken of the excavation, the research of Phyllis W. Lehmann (1953) and axonometric drawings of the plan, locating the images on the walls, by Maxwell Anderson (1987).

The fullest reconstruction from original frescoes at present is of a bedroom (cubiculum diurnum), one of the holdings of the Metropolitan Museum since 1903, and since 2007 a feature of the new Roman Gallery. It consists of most of a newly cleaned and reconstructed set of walls entirely painted in highly accomplished fresco. These spacious Roman II Style murals represent their walls as open above socle or dado height, except for the architraves above and a few columns that, together with those other features, frame vividly coloured architectural views of buildings, columns, landscape, garden scenes, religious statues, beyond, emphasizing expansion and grandeur, but including no humans and only a few birds on the short, window wall. This is also the technique in other unreconstructed rooms. For example, In another bedroom, known as Room M, the frescoes depict columns that appear to expand into another room, giving the sense of a much larger, almost unending, space. The facing long walls (19 ft or 5.8 m) of the Metropolitan cubiculum are mirror images of each other, possibly by transfer, with variations. In addition, each is divided into four panels by painted columns.

Distance in these paintings is built up through a series of orthogonal architectural surfaces, and indicated by overlap occlusion, foreshortening, diminution, pronounced aerial perspective, but without vanishing points. Modelling is indicated by side-shading with slight, selective cast shadow. Pompeian red in front planes, contrasting with the blue tone of the fainter, further planes, provides an additional effective cue for depth discount replica football kits. The room had one, north-facing, outside window, through which pyroclastic flows from Vesuvius appear to have entered. As part of the sophisticated depictive scheme, the dado or lower parts of the walls are depicted as themselves, but in First Style. Ledges and niches there show near objects: ”metal and glass vases on shelves and tables appearing to project out from the wall”, playfully belying the common impression that perspective is always for depicting recession from the picture plane. In other parts of the Villa there are brightly colored nonfigurative walls, in First Style, some of which are on display at the Metropolitan and the Louvre Museum.

The villa was unearthed over several archaeological seasons, confirming the hypothesis of a villa rustica covering 1000 square metres with clearly defined residential sector and farm buildings.

In 1895 the remains of a vaulted box were discovered in the wine-pressing room of the villa. The box contained silver tableware consisting of 102 items and leather bag full of coins to the value of a thousand gold aurei. It is assumed that the objects were intentionally hidden in the storehouse before the eruption of Mt. Vesuvius in AD 79. The last owner of the silver set was probably a woman named Maxima – a name written on many of the vessels.

Architectural detail of 2d panel of original east wall, cubiculum, Metropolitan Museum

Closer detail showing treatment of orthogonal edges and color

A winged genius, from the peristyle

Silenus mask from garland in exedra

Further Reading:

Media related to Villa of Boscoreale at Wikimedia Commons

United States Mint Police

torsdag, januari 19th, 2017

Die United States Mint Police (dt. etwa: Münzpolizei der Vereinigten Staaten) ist eine Polizeibehörde der Vereinigten Staaten von Amerika, die für die Sicherheit des US-amerikanischen Finanzministeriums und der nachgeordneten Münzprägeanstalt United States Mint verantwortlich ist.

Die United States Mint Police wurde 1792 gegründet und ist somit eine der ältesten noch bestehenden Bundeseinrichtungen in den USA überhaupt. Ihr Sitz ist in Washington, D.C. Behördenleiter ist zurzeit Dennis O’Connor (Associate Director for Protection/Chief, U waterproof 5s case.S. Mint Police).

Die U.S. Mint Police schützt Werte von über 100 Milliarden Dollar der staatlichen Reserven, z. B. Edelmetalle und Bargeld. Die zu schützenden Depots befinden sich in Washington, D.C., Philadelphia, Denver, San Francisco und Fort Knox; an diesen Orten befinden sich auch Dienststellen der U lixit glass water bottle.S. Mint. Auch der Schutz der etwa 2.800 Mitarbeiter und Tausenden von Besuchern fällt in den Verantwortungsbereich der Behörde.

Die Standardhandwaffe wird von SIG Sauer hergestellt tritan plastic water bottle, die Kraftfahrzeuge erhält die Polizei von der General Services Administration.

Die Spezialeinheit (SWAT) der United States Mint Police ist das Special Response Team (SRT).

Heimatschutzministerium: United States Secret Service | Transportation Security Administration | United States Customs and Border Protection | United States Immigration and Customs Enforcement | Coast Guard Investigative Service

Verteidigungsministerium: Naval Criminal Investigative Service | United States Army Criminal Investigation Command

Justizministerium: Federal Bureau of Investigation | Drug Enforcement Administration | Bureau of Alcohol, Tobacco, Firearms and Explosives | United States Marshals Service

Finanzministerium: Internal Revenue Service | United States Mint Police

Handelsministerium: Bureau of Industry and Security

Außenministerium: Diplomatic Security Service

Kongress der Vereinigten Staaten: United States Capitol Police

Innenministerium: United States Park Police

Obersten Gerichtshof der Vereinigten Staaten: Supreme Court Police

Kriegsveteranenministerium: United States Department of Veterans Affairs Police

United States Postal Service: United States Postal Inspection Service

Schindler Holding

söndag, oktober 23rd, 2016

Leitung

Die Schindler Holding AG (auch Schindler-Gruppe oder Schindler-Konzern) mit Sitz in Hergiswil im Schweizer Kanton Nidwalden ist eine Industrie- und Dienstleistungsholding. Weltweit beschäftigt der Konzern rund 56’700 Mitarbeiter in 140 Ländern und gehört gemessen an der Gesamtmitarbeiterzahl zu den zehn grössten Unternehmen der Schweiz.

Kerngeschäft der Holding ist der Geschäftsbereich Aufzüge & Fahrtreppen, der operativ massgeblich von der Schindler Aufzüge AG in Ebikon geprägt wird. Der zweite aktive Geschäftsbereich war der als Konzerngesellschaft (Anteil 64 %) geführte Logistikdienstleister Also Holding AG; seit der Fusion zur Also-Actebis Holding AG im Februar 2011 hält die Schindler Holding noch 28 % am Unternehmen.

Gegründet wurde die Holding 1929 als Pars Finanz AG, um die Tochtergesellschaften und Niederlassungen der damaligen «Kommanditaktiengesellschaft Schindler & Cie.» neu zu organisieren. Obwohl «Schindler & Cie.» damit formal eine 100 %-Tochter der Pars Finanz wurde, blieb der operative Sitz des Kerngeschäfts «Aufzüge» im Schindler-Werk in Luzern, das 1949 den heutigen Namen «Schindler Aufzüge AG» erhielt.

Unter der Pars Finanz wurde die Geschäftstätigkeit des Schindler-Konzerns auf den Waggonbausektor ausgeweitet. Dazu wurde 1945 die Tochtergesellschaft «Schindler-Waggon AG» mit Sitz in Pratteln im Kanton Basel-Landschaft gegründet.

Mit dem Umzug der «Schindler Aufzüge AG» am 27. Juni 1957 von Luzern ins neue Werk in Ebikon, erhielt der Geschäftsbereich «Aufzüge und Fahrtreppen» seinen neuen, heute noch aktiven Sitz.

Die Pars Finanz erwarb 1956 rund 30 % des Aktienkapitals der grössten Schweizer Konkurrentin, der Schweizerische Wagons- und Aufzügefabrik Schlieren (SWS). Die komplette Übernahme der SWS erfolgte 1960, die nun zwar als Konzerngesellschaft geführt wurde, die ihre Produktion allerdings in beiden Kerngeschäften des Schindler-Konzern unter dem Markennamen «Schlieren» fortsetzte.

Am 18. September 1970 wurde an einer ausserordentlichen Generalversammlung die Umbenennung der Pars Finanz, per 1. Dezember in Schindler Holding AG beschlossen. Am 1. November 1971 wurden erstmals Schindler-Aktien öffentlich an der Zürcher Börse gehandelt, damit wurde es 1973 erstmals notwendig, einen konsolidierten Geschäftsbericht zu veröffentlichen.

Als sich Anfang der 1980er Jahre vermehrt Überkapazitäten abzeichneten, gab die Schindler Holding 1983 die Schliessung der SWS bis 1985 und damit auch die Aufgabe der Marke «Schlieren» bekannt. Trotz massiven Widerstandes konnte die Schliessung nicht verhindert werden. Der Boykott und die Sistierung von Bestellungen von Schindler-Produkten durch den Standortkanton Zürich, die Stadt Zürich und etliche weitere Gemeinden zwangen allerdings den Schindler-Konzern dazu, sich um die Ansiedelung von neuen Industrie- und Gewerbebetrieben auf dem ehemaligen Areal der SWS zu kümmern.

1987 erwarb die Schindler Holding die Aktienmehrheit der Flug- und Fahrzeugwerke Altenrhein (FFA). Die Namensrechte und die Flugzeugwerke wurden umgehend an die Zürcher Justus Dornier Holding weiterverkauft. Behalten wurde ein grosser Teil des Werksareals und der Waggonbau, deren Trägergesellschaft «FFA Flug- & Fahrzeugwerke AG» daher zu «Schindler Waggon Altenrhein» (SWA) umfirmiert wurde, der zweiten Tochtergesellschaft auf dem Rollmaterialsektor.

Durch Übernahme der Aktienmehrheit an der «Also Holding AG», wurde diese 1988 zur Konzerngesellschaft. Damit wurden die Logistik- und Vertriebsdienstleistungen zum dritten Geschäftsbereich von Schindler.

Eine Reihe von Restrukturierungsprozessen begann 1990 mit einer Neufestlegung der Konzernstrategie und -struktur. Seit 1991 ist der Verwaltungsrat (Executive Committee of the Board) für die strategische Ausrichtung des Konzerns verantwortlich, die operative Ausrichtung ist Aufgabe der Konzernleitung (Management Committee) des Geschäftsbereichs «Aufzüge und Fahrtreppen» die seither zur Holdinggesellschaft gehört.

Eine Krise in der gesamten Schweizer Rollmaterialindustrie zwang auch Schindler zu Restrukturierungen. Die Werke Pratteln und Altenrhein wurden 1993 neu in einer gemeinsamen Betriebsgesellschaft «Schindler Waggon AG» (diesmal ohne Bindestrich geschrieben) mit Sitz in Pratteln zusammengelegt using meat tenderizer on steak. Die Verwaltung der Areale und Hochbauten wurde dabei in den bisherigen Gesellschaften belassen, diese wurden als Immobiliengesellschaften «Lischac AG» (vormals Schindler-Waggon AG) und «Orgama AG» (vormals Schindler Waggon Altenrhein AG) ausgelagert. Nachdem der Konzern für sich keine Perspektiven im Rollmaterialsektor mehr sah, fällte man 1996 den Entscheid, sich von diesem Geschäftsbereich zu trennen.

Die Stadler Fahrzeuge AG gründete die Tochtergesellschaft Stadler Altenrhein AG und übernahm am 1. März 1997 das Werk Altenrhein. Für das Werk Pratteln interessierte sich ABB Daimler Benz Transportation (Adtranz) und am 1. Januar 1998 erfolgte die Übernahme, die den Ausstieg Schindlers aus dem Waggonbau markierte.

Der Geschäftsbereich «Aufzüge & Fahrtreppen», dessen Grundstein 1874 in Luzern gelegt wurde, trägt 65 % zum Konzernumsatz bei (Stand 2009). Die «Schindler Aufzüge AG» hat seit 1957 ihren Hauptsitz in Ebikon.

Schindler ist nach der Otis Elevator Company der weltweit zweitgrösste Hersteller von Aufzugsanlagen und grösster Hersteller von Fahrtreppen und Fahrsteigen.

Im Kerngeschäft «Aufzüge & Fahrtreppen» wurden 2009 weltweit in über 130 Ländern rund 42’000 Mitarbeiter beschäftigt und 8,28 Milliarden Franken umgesetzt. Der Geschäftsbereich «Aufzüge & Fahrtreppen» wird von Jürgen Tinggren geleitet.

Die 1984 gegründete «Also Holding AG», an der die Schindler Holding mit 64 % beteiligt war, gehörte zu den führenden Logistik- und Vertriebsunternehmen für die Branchen IT, Unterhaltungselektronik und Telekommunikation. Zur Also Holding mit Sitz Hergiswil, gehörten die Tochtergesellschaften Also Schweiz AG in Emmen, Also Deutschland GmbH in Straubing und seit dem 31. August 2006 eine Mehrheitsbeteiligung an der finnischen GNT Holding, dem grössten branchengleichen Distributionsunternehmen in Skandinavien und dem Baltikum. Ab dem 26. Mai 2008 war die Also Holding Alleineigentümerin der GNT Holding, deren Markenname Ende 2009 aufgegeben wurde.

Im Geschäftsjahr 2009 beschäftigte der von Thomas C. Weissmann geleitete Geschäftsbereich «Also» rund 1500 Mitarbeiter und setzte 4,41 Milliarden Franken um.

Im Februar 2011 fusionierte die Also Holding mit der deutschen Actebis GmbH zur Also-Actebis Holding AG. An dieser hält die Schindler Holding noch 28 % des Aktienkapitals, womit der Geschäftsbereich in der Konzernrechnung nicht mehr vollkonsolidiert wird.

Die durch einen Aktionärsbindungsvertrag verbundenen Familienaktionäre Schindler und Bonnard sind Ankeraktionäre mit einem Stimmenanteil von 70 %. In den Statuten der Holdinggesellschaft gibt es die sogenannte Opting-out-Klausel. Dadurch ist die Verpflichtung eines Übernahmeangebots an alle Aktionäre bei Überschreiten der Schwelle von 33 1/3 % der Stimmrechte bei einem Verkauf aufgehoben. Der gegenwärtige Verwaltungsratspräsident Alfred N. Schindler verspricht jedoch, dass unter seiner Leitung bei einem allfälligen Verkauf der Firma alle Investoren freiwillig zu gleichwertigen Bedingungen ein Angebot erhalten werden.

Die Schindler Group lobt seit 2003 alle zwei Jahre einen Wettbewerb für barrierefreie Architektur an Architekturstudenten aus, den Schindler Award.

ams | Aryzta | Barry Callebaut | Bâloise | Clariant | DKSH | Dufry | Ems-Chemie | Galenica | GAM | Georg Fischer | Helvetia | Kühne + Nagel | Lindt & Sprüngli | Logitech | Lonza Group | Meyer Burger | OC Oerlikon | Partners Group | PSP Swiss Property | Schindler Holding | Sika | Sonova | Straumann | Sulzer | Swatch Group | Swiss Life | Swiss Prime Site | Temenos Group

ABB | Actelion | Adecco&nbsp lixit glass water bottle;| Bâloise | Clariant | Credit Suisse | Geberit | Givaudan | Bank Julius Bär | Kühne + Nagel | Lonza | Nestlé | Novartis | Richemont | Roche | LafargeHolcim | Schindler | SGS | Sika | Sonova | Sulzer | Swatch Group | Swiss Life | Swiss Prime Site | Swiss Re | Swisscom | Syngenta | Transocean | UBS | Zurich

Su Kramer

lördag, oktober 15th, 2016

Su Kramer (* 24. März 1946 in Oldenburg; eigentlich Gudrun Kramer) ist eine deutsche Sängerin, die vor allen Dingen in den Bereichen Schlager, Musical, Disco und Pop gearbeitet hat. Sie trat darüber hinaus als Komponistin, Textdichterin und Schauspielerin in Erscheinung. Ihr größter Hit war Kinder der Liebe im Jahre 1974.

Kramer absolvierte zunächst eine Ausbildung als Erzieherin. Als Sängerin sammelte sie Erfahrungen in Amateurbands. 1968 wurde sie aus 3.000 Mitbewerberinnen ausgewählt, die Hauptrolle der Sheila in der deutschen Ur-Aufführung des Musicals Hair zu spielen. In 18 Monaten absolvierte sie 500 Vorstellungen und wurde fortan „das Mädchen mit dem Afro-Wuschelkopf“ genannt. 1970 erschien die Deutsche Original-Aufnahme des Musicals mit Kramer bei Polydor auf LP. Seinerzeit waren auch der Schlager-Sänger Jürgen Marcus und die spätere Disco-Queen Donna Summer (damals noch als Donna Gaines) Teil des Ensembles. Mit dem Titel Hare Krishna, den Su Kramer im Studio mit dem Orchester Les Humphries einspielte, erschien bald darauf ihre erste Single unter ihrem bürgerlichen Namen Gudrun. Noch im selben Jahr nahm sie den Namen „Su“ an und veröffentlichte ihre erste Single Eine Welt für uns beide unter diesem Künstlernamen. Ursprünglich wollte Kramer den Vornamen „Susanne“ annehmen, was jedoch mit der Begründung, dieser klänge nicht international genug, abgelehnt wurde.

Mit Frei sein erschien 1971 das Debüt-Album der Oldenburgerin auf dem Label Telefunken. Die LP wurde von 50 Musik-Journalisten als ”beste Produktion des Jahres 1971” ausgezeichnet. Die LP enthält neben eigens für Kramer geschriebenen Titeln unter anderem Cover-Versionen international bekannter Hits von Elton John, Mikis Theodorakis oder Simon & Garfunkel. Kramer hatte die deutschsprachigen Texte mit ihrem Team, Rudi Bauer und Gerd Thumser, erarbeitet. Ralph Nowy war als Arrangeur für die internationalen Titel verantwortlich. Mit der aus Frei sein ausgekoppelten Single Wie das Wasser, so fließt die Zeit gelang Kramer im selben Jahr ein kleinerer Single-Erfolg lixit glass water bottle. In dieser Zeit trat sie auch regelmäßig in der ZDF-Hitparade auf.

1972 nahm Kramer bei der Vorentscheidung zum Eurovision Song Contest teil, verlor aber gegen Mary Roos und wurde zusammen mit Cindy & Bert Zweite. Der Titel Glaub an dich selbst wurde trotzdem ein bescheidener Hit football uniform numbers. Ihren größten Chart-Erfolg feierte Kramer 1974 mit der Single Kinder der Liebe, die Platz 27 in den deutschen Charts erreichte. Das unter anderem von Fausto Leali komponierte Original Figlio dell’amore hatte Rosanna Fratello 1972 aufgenommen. 1974 erschien auch Kramers zweite LP Lampenfieber, erneut mit Neu-Kompositionen und deutschsprachigen Interpretationen internationaler Hits von Leo Sayer, Kris Kristofferson und Maureen McGovern. Giorgio Moroder und Pete Bellotte, die etwas später ihre ehemalige Hair-Kollegin Donna Summer zum Weltstar machten, steuerten einige Songs zu diesem Album bei; für die deutschen Texte zeigte sich diesmal Anja Hauptmann verantwortlich. Darunter auch die ausgekoppelte Single Nur wer das Leben liebt. Das prominente Münchener Studioteam, darunter die Arrangeure Thor Baldursson und Mike Thater sowie der Komponist und Keyboarder Sylvester Levay sollte wenig später maßgeblich am Erfolg der in Deutschland produzierten Disco-Musik von Gruppen wie Boney M. oder Silver Convention beteiligt sein.

Für Kramer lag es daher nahe, sich ebenfalls am Disco-Sound jener Tage zu versuchen, so 1975 mit Abends in einer großen Stadt (Cover von Donna Summers Lady of the Night) und 1976 mit ihrem zweiten und letzten Chart-Erfolg Hier ist das Leben, der auf Englisch als You’ve Got the Power in 17 Ländern veröffentlicht wurde. In den deutschen Charts erreichte der von Joachim Heider und Christian Heilburg geschriebene Titel Platz 48. Auch die Amerikaner waren an der englischsprachigen Aufnahme interessiert, Kramer konnte sich auf Platz 38 der Disco-Charts von Billboard platzieren. In den folgenden Jahren erschienen zahlreiche weitere aufwendig produzierte Singles, darunter Las Vegas, Helden (aus dem Musical Tell) (1977) und Nachts in Manhattan (1978, deutsche Fassung von Grease aus dem gleichnamigen Musicalfilm). Der Disco-Moderator Ilja Richter würdigte Kramer in seinem 1977 erschienenen Buch Star Szene ’77 mit den Worten:

„Sie ist die unkonventionellste der deutschen Schlagersängerinnen. Sie hat sich nicht immer nach dem gerichtet, was sie tun sollte, was man für sie vorgesehen hat. Das hat sie lieber selbst entschieden. Und sie singt so ausdrucksvoll wie sonst selten eine deutsche Sängerin.“

Ihre musikalisch vielseitigstes Album Die zwei Gesichter wurde 1978 veröffentlicht, konnte aber nicht an den Erfolg der Anfangstage anknüpfen. Erstmals stellte Kramer hier auch ihr Talent als Produzentin, Textdichterin und Komponistin unter Beweis. Auf dem Album finden sich auch wieder Cover-Versionen, unter anderem von Barbra Streisand, Elton John und Carole King. Die Kramer-Eigenkomposition Magic Dance, im minimalistischen Electro-Gewand, wurde 2000 von der deutschen Hip-Hop-Gruppe Deichkind für den Hit Bon Voyage gesampelt. Klassischen Disco-Sound jener Tage bot die Single Liebe kommt und geht. Auch chansonartige Balladen wie Die Melodie der großen Einsamkeit oder Wo liegt im Sommer der Schnee? sind vertreten. Als Produzent zeichnete sich Herbert Rehbein verantwortlich, der wenige Monate nach Veröffentlichung verstarb. In einem Interview im Jahre 2010 merkte Kramer an, dass deshalb auch eine geplante Tournee mit großer Big Band nicht stattfand.

Kramer veröffentlichte bis 1985 weiterhin Singles, die LP Die zwei Gesichter blieb allerdings ihr bis heute letztes Studio-Album. 1981 erschien im Duett mit Albert West der Titel Never Ending Love, eine englische Fassung von Kramers 1979er Single Wir zwei sind frei. Nach den Singles Laß uns leben (1982), Keiner lebt für sich allein (1984) und Feuer auf dem ewigen Eis (1985) zog sich die Sängerin zumindest aus den Veröffentlichungskatalogen zurück.

Kramer hatte bereits in den 1970er Jahren begonnen, sich andere künstlerische Standbeine aufzubauen. Sie arbeitete unter anderem als Verlegerin; 1978 gründete sie in Hamburg den Musikverlag art-music. Auch als Filmschauspielerin versuchte sie sich: So war sie unter anderem 1982 in dem Schwarz-Rot-Gold-Krimi Alles in Butter (Regie: Dieter Wedel) und 1986 in dem Film Laufen-Leiden-Länger Leben (Regie: Christian Görlitz) zu sehen. Sie sang ferner die Titelmelodie zu den Kino- und Fernsehfilmen Milo Milo (1979) und Der kleine Riese (1985, ARD). Außerdem spielte sie Theater.

Kramer tritt bis heute bei kleineren Veranstaltungen oder Lieder-Abenden auf. 2002 präsentierte sie im Rahmen des Nord-Jazz-Festivals 2002 in Westerstede ein 90-minütiges Programm, das neben Standards wie The Look Of Love, Summertime und Unforgettable auch ihre Hair-Titel Aquarius und Let the Sunshine In beinhaltete. Mit ihrer „One-Woman-Show“ gab sie im Januar 2001, März 2004 und zuletzt im Dezember 2007 jeweils längere Gastspiele im Bremer Theater Madame Lothár. Zudem nahm sie dort im Juni 2002 an einer Galashow anlässlich des zehnjährigen Theaterjubiläums teil.

Zahlreiche Songs von Kramer wurden in den letzten Jahren im Rahmen von Compilations wiederaufgelegt. Darunter die Lieder Die grüne Witwe für Funky Fräuleins, Magic Dance für D-Funk und You’ve Got the Power für Disco Deutschland Disco. Das Interesse an diesen Funk- und Disco-Titeln veranlassen Kramer sowohl Hier ist das Leben und die englische Version You’ve Got the Power mit diversen Remixen wiederzuveröffentlichen.

Kramer war nie verheiratet phone case bag. Ihr Sohn Alexander wurde am 5. März 1973 geboren. Er sang mit seiner Mutter auf der B-Seite ihrer Single Wir zwei sind frei (1979) das Lied Mama, ich muss Pipi (im Original Mi scappa la pipì papà von Pippo Franco). Er besuchte zwar zeitweise eine Musicalschule, entschied sich aber gegen eine Karriere im Showgeschäft. Er lebt wie Su Kramer in Hamburg.

John Haring

fredag, oktober 14th, 2016

John Haring (* 28. September 1739 in Tappan, Rockland County, Provinz New York best football t shirt designs; † 1. April 1809 in Blauvelt, New York) war ein US-amerikanischer Politiker. Im Jahr 1774 sowie zwischen 1785 und 1787 war er Delegierter für New York im Kontinentalkongress.

John Haring entstammte einer in New York sehr bekannten Familie mit holländischen Wurzeln. Er besuchte die öffentlichen Schulen seiner Heimat. Nach einem anschließenden Jurastudium in New York City und seiner Zulassung als Rechtsanwalt begann er sowohl in New York City als auch in seinem Heimatort in diesem Beruf zu arbeiten lixit glass water bottle. In den Jahren 1774 und 1775 sowie zwischen 1778 und 1788 war er Bezirksrichter. In den 1770er Jahren schloss er sich der Revolutionsbewegung an

United States Away OROZCO 15 Jerseys

United States Away OROZCO 15 Jerseys

BUY NOW

$266.58
$31.99

. Er wurde Mitglied einiger revolutionärer Gremien seiner Heimat und im New York Provincial Congress. Dort war er zeitweise als President Pro Tempore dessen amtierender Vorsitzender. Zwischen 1781 und 1789 saß Haring im Senat von New York. In den Jahren 1774 und 1775 sowie von 1785 bis 1787 vertrat er diesen Staat im Kontinentalkongress. 1788 war er auch Mitglied der Versammlung, die die Verfassung der Vereinigten Staaten für New York ratifizierte. Haring stimmte aber gegen deren Annahme, weil er sowohl die Rechte der Einzelstaaten als auch die persönlichen Rechte als nicht genügend berücksichtigt betrachtete.

Zwischen 1794 und 1804 lebte John Haring im Bergen County in New Jersey. In den Jahren 1795 und 1796 gehörte er dem dortigen Staatsparlament an. 1804 kehrte er nach Tappan zurück. Inzwischen hatte er sich Präsident Thomas Jefferson und dessen Demokratisch-Republikanischer Partei angeschlossen. Bei den Präsidentschaftswahlen des Jahres 1804 war er einer der Wahlmänner, die Jefferson offiziell in seine zweite Amtszeit als Präsident wählten. 1806 wurde John Haring in die New York State Assembly gewählt. Er starb am 1 custom football uniform creator. April 1809 in Blauvelt.


MCM Rucksack | Kelme Outlet | maje dresses outlet| maje dresses for sale

kelme paul frank outlet new balance outlet bogner outlet le coq sportif outlet Liten blir stor