Posts Tagged ‘waterproof handbags’

Hadum-Moschee

onsdag, oktober 11th, 2017

Die Hadum-Moschee (albanisch Xhamia e Hadumit, serbisch-kyrillisch Хадум џамија) oder Chadim-Moschee (Xhamia Hadëm) ist eine 1592 erbaute historische osmanische Moschee im alten Basar der kosovarischen Stadt Đakovica. Sie gilt als architektonisches Unikat im Kosovo und in ganz Serbien.

Die Moschee wurde von Sylejman Efendia (Soliman Aga Bizeban), dem aus Guska bei Đakovica stammenden Haremswächter des Sultans Murad III., errichtet. Hadum bedeutet Diener bzw. Eunuch, und Sylejman Efendia diente als Eunuch im Topkapı-Palast. Die Moschee errichtete er nach seiner Rückkehr aus Konstantinopel zeitgleich mit einer Schule auf dem Gelände von Jakë Vula; die heutige Stadt Đakovica entwickelte sich aus diesen beiden Bauwerken heraus. Im 18. Jahrhundert wurde der Moschee eine Bibliothek hinzugefügt glass bottle art, und im 19. Jahrhundert erhielt die Moschee ihre einzigartige Dekorierung mit osmanischer Kalligrafie und floralen Elementen (Arabesken).

Im Zweiten Weltkrieg wurde der Hamam des Komplexes zerstört, die größten Schäden entstanden jedoch während des Kosovokrieges 1999, als am Abend der Nato-Intervention in Jugoslawien serbische Paramilitärs und Polizisten den Moscheekomplex in Brand steckten und das Minarett niederrissen. Die jahrhundertealte Manuskripte enthaltende historische Bibliothek, in der die Geschichte der Hadum-Moschee archiviert war, wurde mit dem hölzernen Portikus niedergebrannt.

Bei einer unprofessionellen „Renovierung“ des Joint Relief Committee aus Saudi-Arabien wurden die beschädigte Bibliothek der Moschee und die historische Medrese (Religionsschule) im Jahre 2000 mit Bulldozern zerstört und beseitigt. Von 2003 bis 2005 wurde die Hadum-Moschee von der Organisation Cultural Heritage Without Borders (Kulturerbe ohne Grenzen) mit Unterstützung der US-amerikanischen Packard Foundation restauriert; mithilfe der UNESCO restaurierte sie für 115.000 € 2008 bis 2009 auch die alten Wandmalereien.

Die auf einem rechteckigen Plan im traditionellen Stile des Mimar Sinan errichtete Hadum-Moschee hat ein Minarett und eine große Kuppel, die 13,5 Meter hoch ist – zusätzlich zur Gebetshalle, die 12,6 Meter Höhe aufweist. Sie hat elf Spitzbogenfenster, die teilweise mit Davidsternen dekoriert sind liverpool football shirt. Die Gebetsnische (mihrapi) befindet sich an der Südwestseite, und die Kanzel (mimberi) ist aus Holz, ebenso wie der mehfili, die Empore für Frauen an der Nordwestseite, die von Holzsäulen gestützt wird und über die Treppenstufen des Minaretts erreicht werden kann. Die hajat genannte Vorhalle hat drei Wölbungen nach oben. Das 31 Meter hohe Minarett hat eine Bleistiftspitze, ihre Scherefe (Balkon) besteht aus wenigen Reihen von Gestein.

Eine Besonderheit der Moschee sind die Schallschläuche an den Ecken, die eine besondere Akustik hervorrufen, und die vielen Verzierungen durch geometrische Formen und Koranzitate-Inschriften, die als islamo-albanischer Barock betrachtet werden.

Koordinaten:

Alain Grout de Beaufort

tisdag, december 27th, 2016

Alain Grout de Beaufort, né à Châtellerault le 3 mai 1918 et fusillé le 27 juillet 1944, est un compagnon de la Libération, connu dans la Résistance sous les noms de « Léger », « Jac » et « Pair ».

Il grandit dans le château de Kérascouet waterproof handbags.

Officier dans l’aviation au début de la guerre, il rejoint le Maroc après l’Armistice et prend part à opérations clandestines avec ses frères Jacques et Guy. Ils balisent notamment les côtes pour diriger les bombardements de la Royal Air Force.

Agent du réseau de la Confrérie Notre-Dame du colonel Rémy, il embarque pour l’Angleterre le 17 juin 1942 pour s’engager dans les Forces aériennes françaises libres (FAFL). Il est affecté au Bureau central de renseignements et d’action (BCRA) et y dirige l’organisation des services ”Action”.

Le 14 avril 1943, il est parachuté en France pour succéder à Paul Schmidt à la tête du Centre d’opérations de parachutages et d’atterrissages (COPA) de la Région R 6 (Puy-de-Dôme, Allier, Cantal, Haute-Loire et sud du Cher).

Chef de la Section atterrissage parachutage (SAP) (qui prend la suite du COPA), il remplit également les fonctions de Délégué militaire régional en R6.

Alain de Beaufort réorganise le Service des opérations aériennes à Paris, comme chef du Bureau des opérations aériennes (BOA) pour la région P (Paris et région parisienne) en 1944.

Il est officier d’opération du BOA pour la Nièvre et l’Yonne runners pouch belt, après le débarquement de Normandie, et y créé deux importants réseaux de terrains.

Le 27 juillet 1944, il tombe avec André Rondenay dans une souricière de la Gestapo dans le 16e arrondissement de Paris. Il est blessé par une balle en tentant de s’enfuir. Subissant les interrogatoires et la torture à la prison de Fresnes où il est enfermé, il garde le silence.

Le 15 août 1944, il est amené vers la gare de Pantin en vue de sa déportation, mais un officier de la Gestapo le fait finalement descendre du train, avec notamment André Rondenay, et les conduit dans le bois de Domont où il est fusillé.

Il était Chevalier de la Légion d’honneur, Compagnon de la Libération (20 janvier 1946) et titulaire de la Croix de guerre 1939-1945 (avec palmes), de la Médaille de la Résistance et de la Military Cross.


MCM Rucksack | Kelme Outlet | maje dresses outlet| maje dresses for sale

kelme paul frank outlet new balance outlet bogner outlet le coq sportif outlet Liten blir stor